Fastenzeit und Stopp

Hast du vor zu fasten? viele tun das der Figur zuliebe oder zum entschlacken, entgiften…. Also erst Fett rauf, Gift rein und dann fasten. Kein Wunder wenn Essstörungen die Quittung sind 🙂

Dieses Jahr werde ich auch fasten! Nachrichtenfasten werde ich. Da draußen überschlägt sich die Welt, täglich prasseln aus allen Kanälen schlechte Nachrichten herein.  Kein Wunder dass Weltuntergangsstimmung, Wut, Resignation, Neid, Rachegelüste, Überlegenheitsgefühle, Angst, Panik entstehen. Damit kommen aber auch die alternativen Fakten und dicke Lügen ins Land.

Ich erinnere mich an die Zeiten als Nachrichten noch auf dem langsameren Weg, ohne Internet, Satelit zu uns kamen. Da muste erst die Zeitung gedruckt, der Filmbericht an die Redaktion gesandt werden. Heute gehts ganz schnell, Handy, Youtube und wie sie alle heißen und zack, bämm, ist es bei dir.

In den letzten Jahren, seit ich nicht mehr im Büro mit diesen Themen konfrontiert bin, habe ich immer weniger an mich heran gelassen. Meit nur das was hier im Land passiert, drumherum, Schlagzeilen im Internet, Zeitungen.  Auf facebook jeden Tag mindesens X Seiten, Appelle, Aufrufe, Mitmachaktionen, die teilweise schrill, laut, suggestiv, manipulierend das Gewissen anspringen. Wenn du nicht mitmachst bist du nicht spirituell, nicht aktuell, wählst die Falschen usw.

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Zeichen_206.svg Dieses Werk gilt gemäß dem deutschen Urheberrecht als gemeinfrei, weil es Teil der Statute, Verordnung oder ein gesetzlicher Erlass (Amtliches Werk) ist, das durch eine deutsche Reichs-, Bundes-, DDR- oder Landesbehörde bzw. durch ein deutsches Reichs-, Bundes-, DDR- oder Landesgericht veröffentlicht wurde (§ 5 Abs.1 UrhG).

Ich habe es öfter schön versucht, aber nicht lange durchgehalten. Ich musste das was mich bewegt ebenfalls hinausschreien, mit-teilen. Sonst ….? Ich merke wie es mich verändert, hin- und herzerrt, Meinungen haben will.

Liebe Leute, ich werde nie uninformiert, unpolitisch sein, denn ich bewege mich in den Fußstapfen von Starkhawk

Ich will die nächsten Wochen Ruhe, in mir, um mich und dann werde ich sehen wie es mir geht. 20. März, dann werde ich meinen Acker wieder sähen. Mal schauen welche Saat es sein wird.

Nächste Woche beginnt die Fastenzeit.  Im kirchlichen Leben war (ist) das ein wichtiger Termin, wurde aber meistens von ärmeren Leuten, Bauern, etc. eingehalten. Kein Wunder, die Wintervorräte wären zum großen Teil aufgebraucht, das neue musste erst aufs gesät werden. Also war die Küche karg. Für Reichere und Mönche wurde unter anderem Dunkelbier und Fisch als Fastenspeise gereicht.

Licht und Schatten

Warum wird darüber nur so ein Aufheben gemacht? Ich verstehe es nicht? Was soll diese dualistische Wertung? Licht gut? Dunkel böse?

Jeden Morgen wird es Licht und jeden Abend wird es dunkel. Klar?!

Was es sonst noch dazu zu sagen gibt? Demnächst 🙂

Abschieds- und Schwellenzeit

Gerade jetzt im Herbst, Übergang in den Winter, so deutlich spürbar und oft schmerzhaft.

Unsere modernen Häuser und Wohnungen haben keine Schwellen mehr. Übergangslos gehen wir durch die Räume. Wo sind sie hin verschwunden, die sichbarern Grenzen der Räume, die Symbole des Übertritts von einem Raum in den nächsten. Zeitspannen werden nicht mehr messbar an Schwellen und zerfließen grenzenlos. Kein Innehalten, kein bewußtes gehen. Schwellenangst vor nicht mehr sichtbaren Schwellen und Grenzen.

Viele Menschen die zu mir kommen fühlen sich genau so. Sie stoßen dauernd an Grenzen, manchmal an die eigenen, die aber oft von außern gesetzt werden. Sie sind aber nicht mehr bewusst, sind unsichtbar. Leben wird diktiert als grenzenlos, ständig unterwegs, immer erreichbar, taff, jung, hipp. Das alles bis zur letzten Schwelle, die wir beim sterben übertreten. Ich begegne vielen drüben, die so gelebt haben und hier die so leben.

Es ist besser rechtzeitig Schwellen und Übergänge bauen zu lernen. Wir begnen uns da wieder, lernen verweilen.

Glaubenssätze, Affirmationen

Heute gelesen:“ Unser Bewusstsein ist nur zu 5 Prozent aktiv. Zu 95 Prozent wird unser Leben von unbewussten Überzeugungen gesteuert“

Solche Zahlen sind mir sehr suspekt, denn es steht ja nicht dabei wer sie wann, zu welchem Zweck und wozu ermittel haben mag, wenn das alles überhaupt stimmt, denn virtuelles Papier ist geduldig.

Es geht um negative Überzeugungen, die durch positive Überzeugungen ersetzt werden sollen. Eine dicke Eso-Psycho-Coaching-Industrie verdient sich reich daran.

Mein Vorschlag: Ich erkunde erst mal die Spur auf der sich „negative“ Glaubenssätze eingeschlichen haben (könnten). Sie sind Teil meiner Erfahrung, sind entstanden durch meine Handlungen und Reaktionen darauf und durch viele andere Dinge die ich noch nicht kenne. Es hilft nach meiner Meinung gar nichts, da einfach einen „positiven“ Glaubenssatz drauf zu kleben und zu hoffen, dass es dann weg geht, nicht mehr weh tut, nicht mehr sichtbar ist…. was auch immer. Denn wenn es nicht richtig verheilt ist, wird es weiter gären und anderswo, vielleicht noch stärker, wieder hervorbrechen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Ich schenke Dir eine Rose und wünsche Dir einen schönen Tag.

Nein und Ja sagen

Ich sage nein zu Politiker wie Guttenberg, die glauben, dass ihnen niemand auf die Schliche kommt. Nicht nur bei uns in Deutschland gibt es genügend davon, weltweit erscheint es mir wie Irrenhaus aus macht- und geldgeilen alten Säcken, siehe Italien, Lybien usw.

Ich sage ja zum Widerstand, das ist mir eine Familienehre!

sdc11529_klein

sdc11528_klein

Ich möchte sagen können, wenn die nach mir kommen mich fragen „was hast Du getan“ Ich habe nein! gesagt und gezeigt.

Schädlinge

Wie jedes Jahr sind hier in Bonn die Kastanien von den Miniermotte befallen. Als Folge davon vertrocknen die Blätter früher.

Ich beobachte das schon seit mehr als 15 Jahren auf meinem täglichen Weg ins Büro. Baum und Motte scheinen sich gut zu vertragen. Die Bäume tun das was sie immer tun, blühen Laub bekommen, Laub abwerfen, Kastanien werfen. Bis auf die Tatsache, dass die Blätter eben früher trocken werden und abfallen, scheint es beiden gut zu gehen. Inwieweit schadet die Motten dem Baum denn dann? Schon interessant, der Mensch nennt es Schädling, aber es sind 2 Lebensformen die miteinander auskommen und beide können in dieser Symbiose leben und leben lassen.

Können das Menschen verschiedener Hautfarben, Ansichten usw. auch? Warum eigentlich nicht!

Perspektivwechsel

Ich liebe diesen Ausblick, so quer durch die Jahreszeiten meinen Gedanken nach zu hängen.

Giannina vom Blog Klanggebet schreibt ihre Gedanken zu esoterischer Literatur nach Art Secret.

Diese Gedanken habe ich auch schon so oft durchgekaut. Die Auswüchse daraus sind u.a. der Grund, dass ich keine Lust mehr auf Foren, wkw Grüppchen oder ähnliches habe. Da wird hemmungslos fabuliert, dass doch alles möglich wäre, wenn man es nur richtig macht. Wie man es richtig macht, wissen sie selbstverständlich auch, empfehlen noch ein paar Bücher, noch ein Seminar. Klar sind nach ihrer Meinung die Menschen selbst schuld, wenn sie es nicht schaffen, sie haben es eben nicht richtig gemacht. Das ist kalt und zynisch und keine Lebenshilfe. Es graut mir wenn die eiskalten Worte der Schuldzuweisung höre. Es geht um Erfolg, Reichtum, um besser und erfolgreicher als andere zu sein. Wozu denn das. Wie Paradox ist das, materieller Erfolg als Lebenserfolg. Wer sich ausklinken will bekommt Sätze wie: Du hast ja nicht hören wollen, wirst schon sehen was du davon hast….

Immer mehr Menschen haben Angst. Wo Lachen und Fröhlichkeit das heilende Lebenselixir sein sollte herrscht Angst davor etwas verkehrtes zu denken und verkehrt zu handeln. Man weiß ja nie was für Auswirkungen das haben könnte… höre ich.

Jetzt, wo das soziale Klima rauher wird, immer mehr gespart werden muss, ist die nächste Falle, nämlich der Hinweis, nicht die Armutsfalle zu tappen. Man kommt sich so toll vor, das alles begriffen zu haben. Ja klar, man kann sich ja reich denken und beten usw. Wird da einfach nachgeplappert ohne besseres Wissen um auf der Welle zu reiten?

Trotz allem was möglich ist und das ist mehr als wir uns vorstellen können steht der Mensch und die Menschlichkeit im Mittelpunkt.

Nein, ich werde meine Perspektive nicht ändern ins Land der Seelenfänger. Passt auf Euch auf!

Nachtrag 07.07.10

Ich beziehe mich auf Ihre Mail Frau….

Wie wollen Sie wissen und beurteilen, ob jemand „schon so weit ist?“ Nach welchen Kriterien wird das geprüft? Nach Ihren eigenen Kriterien oder nach einem der berühmten Bücher? Das ist blanker Zynismus und menschenverachtend, sonst nichts.

Ich weiß, meine Meinung schmeckt vielen nicht. Sie sind eingeladen, ihre Meinung hier öffentlich kund zu tun. In meiner Inbox nutzt sie den hier lesenden nichts.