Fastenzeit und Stopp

Hast du vor zu fasten? viele tun das der Figur zuliebe oder zum entschlacken, entgiften…. Also erst Fett rauf, Gift rein und dann fasten. Kein Wunder wenn Essstörungen die Quittung sind 🙂

Dieses Jahr werde ich auch fasten! Nachrichtenfasten werde ich. Da draußen überschlägt sich die Welt, täglich prasseln aus allen Kanälen schlechte Nachrichten herein.  Kein Wunder dass Weltuntergangsstimmung, Wut, Resignation, Neid, Rachegelüste, Überlegenheitsgefühle, Angst, Panik entstehen. Damit kommen aber auch die alternativen Fakten und dicke Lügen ins Land.

Ich erinnere mich an die Zeiten als Nachrichten noch auf dem langsameren Weg, ohne Internet, Satelit zu uns kamen. Da muste erst die Zeitung gedruckt, der Filmbericht an die Redaktion gesandt werden. Heute gehts ganz schnell, Handy, Youtube und wie sie alle heißen und zack, bämm, ist es bei dir.

In den letzten Jahren, seit ich nicht mehr im Büro mit diesen Themen konfrontiert bin, habe ich immer weniger an mich heran gelassen. Meit nur das was hier im Land passiert, drumherum, Schlagzeilen im Internet, Zeitungen.  Auf facebook jeden Tag mindesens X Seiten, Appelle, Aufrufe, Mitmachaktionen, die teilweise schrill, laut, suggestiv, manipulierend das Gewissen anspringen. Wenn du nicht mitmachst bist du nicht spirituell, nicht aktuell, wählst die Falschen usw.

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Zeichen_206.svg Dieses Werk gilt gemäß dem deutschen Urheberrecht als gemeinfrei, weil es Teil der Statute, Verordnung oder ein gesetzlicher Erlass (Amtliches Werk) ist, das durch eine deutsche Reichs-, Bundes-, DDR- oder Landesbehörde bzw. durch ein deutsches Reichs-, Bundes-, DDR- oder Landesgericht veröffentlicht wurde (§ 5 Abs.1 UrhG).

Ich habe es öfter schön versucht, aber nicht lange durchgehalten. Ich musste das was mich bewegt ebenfalls hinausschreien, mit-teilen. Sonst ….? Ich merke wie es mich verändert, hin- und herzerrt, Meinungen haben will.

Liebe Leute, ich werde nie uninformiert, unpolitisch sein, denn ich bewege mich in den Fußstapfen von Starkhawk

Ich will die nächsten Wochen Ruhe, in mir, um mich und dann werde ich sehen wie es mir geht. 20. März, dann werde ich meinen Acker wieder sähen. Mal schauen welche Saat es sein wird.

Nächste Woche beginnt die Fastenzeit.  Im kirchlichen Leben war (ist) das ein wichtiger Termin, wurde aber meistens von ärmeren Leuten, Bauern, etc. eingehalten. Kein Wunder, die Wintervorräte wären zum großen Teil aufgebraucht, das neue musste erst aufs gesät werden. Also war die Küche karg. Für Reichere und Mönche wurde unter anderem Dunkelbier und Fisch als Fastenspeise gereicht.

Seelenverletzung und schamanische Medizin

KultUrSprung lädt ein:

29. Oktober um 11:00 bis 30. Oktober um 14:00

Ort: Drachenhof, Hirtgasse 5, 95698 Neualbenreuth

5kelche

Seelenverletzung und schamanische Medizin

Da stehst du nun, verletzt, gedemütigt, verlassen, alleine, traurig, wütend, benutzt, missbraucht, traumatisiert.
Das Leben mit Menschen hat die Seelenhaut aufgerissen, Spuren hinterlassen. Du hast Dein Lied verloren, Deine Kraft. Und jetzt steh wieder auf und geh den Weg zur Heilung Deiner Seele, suche, integriere sie wieder. Lerne zu lösen und zu verbinden.
Individuelle schamanische Rituale lehren Dich, Deine Seelen zu finden und wenn nötig zurück zu holen. Oder abzugeben.
In diesem Workshop geht es um Traumatisierung. Im normalen Leben, wie im spirituellen Bereich. Und um den damit verbundenen Begriff des Seelenverlustes. Wir sprechen über den Begriff und das Konzept des Seelenverlustes und über das dahinter stehende Konzept der Seele überhaupt.
Was ist die Seele?
Was ist ein Seelenteil?
Hat man nur eine Seele?
Wie kann ich Teile davon überhaupt verlieren?
Kann sie mir gestohlen werden?
Weitere Inhalte:

– Das Klagelied.
Du hast Deine Kraft verloren, Dein Lied. Was bleibt, ist ein Laut der Klage. Oft ist Klage nötig, und manchmal muss man den richtigen Laut, das richtige Lied erst finden.

– Befreiung.
Man muss sich nicht den Rest seines Lebens mit allen Aspekten seiner schlechten Ereignisse beschäftigen. Manchmal ist es sinnvoller, sich von ihnen zu befreien und sie endgültig dahin zu schicken, wo sie hingehören. Ähnlich steht es um Fragmente, „Teile“ anderer Personen, die man noch bei sich hat, und die einen belasten. In einer Abart des „Rituals der Roten Töpfe“ werden wir all das gemeinsam loswerden.

– Bezeugen.
Wenn Dir etwas widerfahren ist, wurde Dir auch zugehört? Gab es Menschen, die Dir uneingeschränkt zugehört und geglaubt haben? Leute, die Dein Leiden bezeugt haben? Hier gibt es die Gelegenheit, dies in einem rituellen Rahmen vor einer Gemeinschaft oder geeigneten Einzelpersonen zu tun. Dies geschieht aber nur in einem rituellen, nicht einem psychologischen Kontext.

Ablaufplan:

Der Workshop beginnt SA den 29.10. um 11.00 und endet SO deb 30.10. um 14.00. Es sind genügend Pausen eingeplant.
Wer möchte, kann auch schon am Freitag zu einem gemütlichen Beisammensein und „Einstimmen“ anreisen.

Kosten:

Der Workshop an sich finanziert sich auf Spendenbasis. Es wird eine Spendenbox aufgestellt.

Desweiteren entstehen Kosten für Raumnutzung sowie die Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit* von:

-Samstag und Sonntag: 90 Euro
-Freitag (ab 14.00), Samstag und Sonntag: 100 Euro

*Der Drachenhof bietet 4 Übernachtungsmöglichkeiten die nach Anmeldungsreihenfolge vergeben werden. Die folgenden Teilnehmer können sich aber in den sehr günstigen und angenehmen, benachbarten Pensionen und Privatunterkünften einmieten:

http://www.neualbenreuth.de/

Referenten:

-Sybille Schamanca Heleschitz, http://schamanca.de/
-Richard Chao Eagan, http://zaunkoenig-schamanismus.de/

Wichtiger Hinweis:

Wir sind keine Psychologen. Diese Veranstaltung beschäftigt sich vor allem mit den spirituellen Auswirkungen von Traumata und dem Konzept des in diesem Kontext damit einhergehenden Seelenverlustes. Es gibt hier keine psychologische oder medizinische Betreuung und Behandlung, …

Seminarleitung, Veranstalter und Gastgeberin behalten sich die Ablehnung eines Teilnehmers ohne Angabe von näheren Gründen vor.

von Spuk, Spucken und Schwellenzeit

kali

In vielen alten Häusern gibt es Schwellen, Türschwellen. Sie hatten eine gute Aufgabe, sie trennten drinnen von draußen, unterschiedliche Räume, Nutzungen. Der oder das kommt mir nicht mehr über die Schwelle, ein Spruch der dazu gehört. Bräute werden über die Türschwelle getragen, damit die dort wohnenden Geister sie nicht bemerken und berühren können. Der Brautschleier erinnert daran und die scheppernden Dosen hinterm Gefährt. All das soll die bösen Geister fernhalten. Tote Katzen oder auch Babys wurden unter der Schwelle begraben um die Geister zu besänftigen. Tote werden auf Brettern oder in Särgen über die Schwelle getragen, damit sie wirklich aus dem Haus sind und die Schwelle nicht mehr betreten. Rund um den Globus gibt es viele Rituale und Bräuche zu dem Thema.

In der heute barrierelosen Zeit werden Schwellen, Grenzen leicht überschritten, da oft nicht mehr wahrgenommen, ob im zwischenmenschlichen oder im allgemeinen Bereich. Da werden Grenzen mit Waffen verteidigt und überrannt.

Andererseits ist es sehr gut für Menschen mit Handicap ist es dadurch einfach durchs Leben zu kommen.

Wenn du Probleme mit Grenzüberschreitungen hast, dann kannst du dir leicht eine imaginäre Schwelle bauen. Doch welche Geister, welche Schadzauber kommen denn heute über die Schwelle? Ihre Namen sind oft Missgunst und Neid, Verdrehungen, Drohungen und üble Nachrede. Sie wirken in dem Moment wo Du Kenntnis davon hast.

Im schamanischen Kontext ist jeder Wechsel zwischen Welten mit überschreiten einer Schwelle gekennzeichnet. Einfach hinein stürmen funktioniert nicht gut. Achtsames gehen, innehalten an bestimmen Punkten bringen da viel weiter. Der Zugang zur Anderswelt ist eine Tür mit einer Schwelle. Wenn du an dieser Tür anklopfst, sie aufmerksam durch schreitest wird es viel leichter sein.

Schwellenzauber sind wirksame Mittel. Spucke auf die Stelle die du als Schwelle ansehen willst und banne damit. Spucke ist magisch. Auch Wortzauber sind wirksam, schreibe es auf ein Blatt Papier, beschwere es mit einem Stein, besiegle es mit deinem Urin oder einem Tropfen Blut. Du kannst die Helfer, Verbündeten  der Anderswelt bitten hier zu wachen. Aber vergiss nicht sie gut mit Nahrung zu versorgen und bald wieder zu entlassen. Alles was gebunden ist muss auch wieder gelöst werden sonst erstarrt dein Leben. Die Rauhnächte sind eine sehr gut Zeit sich mal wieder um Schwellen, Hindernisse aber auch Leichtigkeit zu kümmern.

Das Jahr 2014 war ein hartes Lehrjahr für mich. Ich bin durch, hab keinen größeren Schaden genommen und bin um viele Erkenntnisse reicher und klarer in meiner Sicht. Ich sage allen Beteiligten Danke dafür. Ich verteile keine Schuld, es macht keinen Sinn und bringt nicht weiter. Ich sammle Erfahrungen, mehr nicht.

Viel Glück und Freude, Gesundheit und Weisheit wünsche ich fürs Jahr 2015.

Mein Motto für 2015, ist Lachen, Leben, Lieben, Tanzen, Singen und Lernen 🙂

Neues und Planung

Für diesen Jahreskreis plane ich bereits, da ich wieder viele Anfragen habe. Traditionell beginne ich wieder nach Lichtmess, also dem 2.2. zu arbeiten. Bis dahin wird noch geschaut, getrommelt, getranct, was wann und wie ins Licht möchte.

Zum Tarot, also allgemein zum Thema Orakel wird es einiges geben. Ich plane ein gemeinsames Seminar mit Kathrin Froß, einer sehr guten Orkalefrau.

Der Tarot ist ein Medium mit Bildern, deren Inhalt wir in Geschichten erfahren können. Jenseits von Legesystemen und Büchern lade ich zu einer sinnlichen Erfahrung ein.

Das Thema Horoskop als Lebensplan, das was bringe ich mit, was mache ich daraus und wo gehts möglicher weise hin, steht ebenfalls mit meiner langjährigen Freundin Margret auf dem Programm.

Ein Runenseminar mit  Duke Meyer (Eibensang) ist in Planung.

Die 5 Kreise wird voraussichtlich wieder geben.

Themen die mir sehr am Herzen liegen und die zunehmend aktuell werden in dieser verrückten Welt: das scheue Wesen Krankheit und seine Schwester das scheue Wesen Heilung. Passend und wichtig dazu Ahnen, Geburt und Tod, weitergeben der Linie oder neu wählen.

Es wird ein spannendes Jahr und ich freue mich auf neue Aufgaben.

Schamancas Webseite

ist wieder da, am gewohnten Platz schamanca.de

Ich muss noch die Inhalte wieder einfügen, ein wenig hier und da basteln, aber das Grundgerüst ist fertig! Hereinspaziert 😉

… wird mal für kurze Zeit verschwinden. Ich will alles neu aufbauen. Nachdem ich technisch hin- und her gespielt habe, Möglichkeiten geprüft habe, mache ich jetzt keine Kompromisse und und reiss einfach ab. Ihr könnt zugucken, wie langsam etwas Neues entsteht. Ich bin selbst schon gespannt!

Ich habe nächtelang Themes ausprobiert, layoutet, verworfen und wieder von vorne begonnen. Texte und Bilder aus der bestehenden Seite kopiert und gespeichert. Vieles wird verändert werden oder nicht mehr da sein oder neu hinzu kommen… es bleibt spannend!

Mai Mond

sdc10592_kleinSamstag abend, ein wundervolles Licht am Himmel, ein leichtes Donnergrollen, Blitze, kündigte seltsame Dinge an zwischen hell und dunkel, Sonne und Mond. Die Kraft flirrte  durch die Räume.

sdc10594_kleinSalome vertraute da mehr auf die die bekannte Energie der Computer und verzog sich unter den Schreibtisch, direkt an meinen Rechner, die beiden schnurrten um die Wette.

Einfach nur still schauen, nichts tun, kein Ritual, nicht nötig, es war spürbar, greifbar, dass Mond sich mir zuneigte und wir flüsterten. Was ich im vorigen Monat  im April-Neumond als Vision gesät habe, hat Nahrung bekommen vom Vollmond diesen Mai, beginnt nun zu keimen. Es war Beltaine, der Tanz der Göttin, die Vereinigung zwischen Mensch und Natur.

Aus Leben – Tod – Heilen wird Leben – Tod – Begleiten. Ich bin keine Heilerin, war es nie und will es nie sein, nicht das, was im sich im  Esowundertütenland so nennt.

Wirkliches Heileln vollbringt der Mensch und die Geister, ich öffne die Tür und begleite, mehr nicht.

sdc10596_klein

Heute morgen hieß es früh aufstehen, Flohmarkt in Niederkassel, keine Standgebühr und da ich noch nie einen Flohmarkt gemacht habe, war das heute Premiere.  Mit Logenplatz, direkt an unserer Haustür im trockenen, es war trotzdem lausig kalt und regnete.

Damit die Leute zu uns finden, erfand ich einen Sonnenschirm mit Wegweisern.  Wir haben sogar einiges verkauft! Jedenfalls hatten wir eine Menge Spaß dabei, Kaffetrinken mit Freunden und lecker Pizza (auch direkt nebenan).

sdc10597_klein

… und ewig ruft die Steuererklärung, aber dieses Jahr ist das locker zu schaffen 😉

Profanes und Heilsames gehören zusammen. Der HeilSame geht immer in beiden Welten auf.

Das Knie!

Das Knie! So langsam entschlüsselt sich der Sinn der mehrmonatigen Beschäftigung mit meinem Knie und meinem Bein. Es verunfallte an einem Dienstag Abend, wurde operiert und heilt nur sehr sehr langsam.
Fast 3 Monate bewohnte ich mein Sofa und lies die Gedanken ziehen, ja ziehen. Auch jetzt ist meine körperliche Geh- und Handlungsfähigkeit noch eingeschränkt.

Wenn sie sich an einem Punkt versuchten fest zu machen, so nach dem Motto

„siehste! hättest du… wärst… warum machst du nicht… wie konntest du nur…. Nie wieder….“

Ich lerne, alles Unsinn, ich schreibe, ich sinniere, schreibe, träume…
und finde Stein um Blüte ins Mosaik des was ist krank und was ist heilen. Krankheit, auch wenn sie plötzlich ausbricht ist vorbereitet. Halt Stopp! nein, nicht durch Fehlverhalten, wie viele scheinbar kluge Esoteriker gerne erzählen! Kranksein ist der Wunsch des ganzen Menschen und nicht nur seiner Seele nach einer Erfahrung. Diese Erfahrung hat aber kein abruptes Ende, auch wenn es manchmal so aussieht. Auch da sind die Esoteriker gerne schnell bei der Aussage „man muss nur wollen“

Nach dem Tod von Bärbel Mohr, der Auslöserin einer wahren Wunsch-Hype starb an Krebs. Ich las in einem Nachruf, geschrieben von einer Frau auf Facebook, dass sie sich doch bloß Gesundheit hätte wünschen brauchen.

Genau das ist es nicht! Ich gehe alle Schritte durch die Krankheit die nötig sind, ich gehe Schritte ins gesund werden und jeder einzelne noch so kleine Schritt ist es wert betrachtet, erlebt, verstanden zu werden. Kranksein ist kein Spurt wieder hin zu Gesundheit, sondern ein Pilgerweg auf meinen eigenen Spuren.

Was mich unterstützt hat in diesen Gedanken ist der fantastische Dr. Oliver Sacks mit seinem Buch „der Tag an dem mein Bein fortging„. Damit konnte ich aus neurologischer Sicht verstehen warum mein Bein so komisch ist.

Anna Halprin, Sie hilft Verständnis für ganzheitliche Bewegung zu erfahren.

Über die anderen Helfer diesseits und in der Anderswelt erzähle ich ein anderes mal ;-