Luisa Francia Horoskop 2017

TATA! da ist es, das  Luisa Francia Horoskp 2017

wenn das Jahr 2016 schon ein bisschen chaotisch war, dann sieht es für 2017 nicht besser aus.

Anfang 2016 lächelte ich über den Satz

Alles bleibt für Stiergeborene wie es war – bis zum schmerzhaften Beweis des Gegenteils. Verlust und Verunsicherung aber auch der Zugewinn von neuen Lieblingsorten und -gegenständen winken. Die MeisterInnen der Verdrängung werden von Konfrontationen überrascht.

und dann war der Umbruch plötzlich und unerwartet da, Jo hat ja schon seine Fühler Richtung Schweiz ausgestreckt. Wir wandern aus und binnen einer Woche waren wir in der Schweiz. 🙂

Ups! und jetzt gewöhne ich mich langsam an das Leben hier und finde es spannend.

Da heißt es:

Rat an alle Stiergeborenen: die Welt mit offenem Blick betrachten und akzeptieren dass nichts bleibt wie es war.

das kenne ich doch seit Jahren, ist mir sehr vertraut. Aber in 2016 und 2017 darf ich anscheinend die Meisterschaft darin ablegen.

Macht was aus dem Jahr 2017, alle Türen stehen offen. Nix is gwiss! Also packt die Gelegenheit bei den Hörnern.

Zeit der Stürme und dann Ruhe

Winter ist vorbei, zumindest hier. Derzeit ziehen Stürme durch, auch durch mein Leben. Frischer Wind unter den Flügeln, sehr gut!

PC300071

Weihnachten noch putzmunter, unterwegs, Oostende, Meer und mehr 🙂 und dann – 7 Wochen krank, rauf und runter, Bauch, Lunge, Hals, Nase, Augen, Ohren….

PC290061

Wars gut? Ja! Ich habe aus-sortiert, materiell und immateriell, mal wieder und irgendwie will da noch mehr raus. Ich brauchte viel Zeit zum nachdenken, Neues ausprobieren, planen, schlafen, träumen, reisen. Anderswelt… so das volle Programm.

Das mit dem Schreiben hat mal wieder ganz gut geklappt und bald erscheint mein Beitrag „Märchen als Initiationsweg“ in der 2. Auflage von Schmanismus und Märchen. Ich bin schon gespannt wie das komplette Buch aussehen wird.

Die Rauhnächte, viel gelernt, Karten, Orakel, Trance, zuhören, lernen, austauschen mit Freunden, Ahnen, Tieren.

und was kommt raus? Viel Neues, etwas was ich noch nie gemacht habe 🙂 Noch einen Moment Geduld bitte, dann erzähle ich.

PC300075

Imbolc, ab in unsere Lieblingssauna,  100 Grad, volles Programm, Winter raus, weg mit den alten Motten, Durchatmen, Licht und Leichtigkeit.

Los gehts! 🙂

Die letzte Rauhnacht und auf geht’s

Die Nacht vom 5. auf 6.1. ist also nun die letzte Rauhnacht bei mir die 13. Nacht. Da ziehe ich die letzten Karten, die 13. das Fazit, Zusammenfassung des kommenden Jahres.

Ich eröffnete mit der Rabenrassel und schon stand eine Bärin vor mir und tanzte zu meinem Rhythmus.  Die Räuchermischung, einfach nur traumhaft, schmeichelte alle Sinne.

Die letzte Nacht ist die Nacht der Percht. Das wilde Weib lebt an der Grenze zwischen Anderswelt und Hierwelt.  Hohe Alte, sie ist Hagazussa, Zaunreiterin zwischen gestern und morgen, sie ist auch die Zeitlosigkeit der sich immer wieder erneuernden Zyklen.

Wächterin der Frauen mit strengen Regeln: Sie sollen nicht spinnen, weben, waschen, putzen, keine schwere Arbeit. Schonung ist angesagt. Zu Zeiten meiner Großmutter war Waschtag noch Schwerstarbeit für einen ganzen Tag.

Waren es drei Frauen oder 3 Könige? die 3 Bethen? Wer wird den nun gefeiert? Für mich sind es die drei Frauen die in der Volkskunde bekannter sind, sie sind Schutzgöttinnen für uns Frauen.

Der Kult der der drei heiligen Frauen, das Buch von Kurt Derungs und Sigrid Früh erzählt viel über den mythischen und geschichtlichen Hintergrund.  Noch ein Artikel über die Bethen.

bdreifrau

Berchtesgaden, der Garten der Percht. In Süddeutschland und in den Alpenregionen gibt es noch viele lebendige Bräuche zu dieser Perchtenzeit und den Rauhnächten.

Dann zu den Karten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis ich das alles verstanden habe, braucht es Zeit, die gebe ich mir. Es wird jedenfalls ein lustiges und spannendes Jahr werden. Ganz klar sind einige Aufgaben und die Gewichtung liegt mal wieder auf der schamanischen Arbeit. Im vergangenen Jahr habe ich pausiert. Es waren viele Einzeltermine und keine Seminare. Themen vertiefen, neues hinzufügen, einmal mischen und dann wieder von vorne und nochmals zurück. So kann ich es beschreiben.  Na dann, ich habe die Ahnen, Verbündete, Freunde an meiner Seite, das wir alles wunderbar.

Rauhnacht und Vollmond in Gedanken an Kintsugi

Tea_bowl_fixed_in_the_Kintsugi_method

Heute ist die vorletzte Rauhnacht, die Ahnen warten bereits auf den Rauch, den Gesang, den Klang der Trommel. Wolfsmond, der 1. Vollmond in 2015. Im Einklang mit den uns umgebenden Kräften, eintauchen in ein gemeinsames Kraftfeld.

Ich möchte diese Zeit nützen und einen klärenden Strich machen, aussteigen aus dem Schleudergang der Gefühle die in den Rauhnächten wirbelten. Nein, nicht plötzlich, es war zu erwarten in der langen Kette der Ereignisse. Ich vergebe, mir und allen die daran beteiligt sind. Ich habe Fehler gemacht, sie eingestanden und daraus gelernt, vor allen Dingen Selbstachtung, Achtung und Wertschätzung. Ich werde mich aber nie wieder zum Handlanger machen lassen, ich tauge auch nicht als Sündenbock. Schicksal ist eine seltsame Freundin, sie zeigt sich in allen Farben die du willst, nur die Farbe „ich kann ja nicht weil… du schuld bist… Finger auf mich gerichtet, die geht nicht mehr. Abgelehnt. Mach dein Leben bunt, übernimm deine Verantwortung und sei glücklich mit deiner Wahl.

Das Angebot für diese Nacht, wer das nicht verstehen kann und will, möge bitte die „Freundschaft“ mit mir beenden, auch einen Schlussstrich ziehen. Danke für die gemeinsame Zeit, aber nun ist es besser weiter zu ziehen in Ehrlichkeit und Wahrheit. Auch dich liebe Tochter verabschiede ich in Achtung und Liebe.

Ich werde mich auch vor niemand mehr rechtfertigen für das was ich bin und wie ich meinen Weg gehe, denn Niemand hier ist den Weg in meinen Schuhen gegangen. Niemand hat das Recht mich zu beurteilen. Einzig den Ahnen, den Verbündeten schulde ich Erklärungen.

Nachdem, das letzte Jahr von vielen „Unfällen“ geprägt war, mir viele Steine in den Weg gelegt hat, baue ich mir daraus einen neuen Weg. Ich habe verstanden und ich sage ja, ich bin bereit den eigentlichen alten Weg in meiner schamanischen Berufung weiter zu gehen.

Danke und eine gesegnete Nacht für Euch, trinkt aus dem Mondkelch, wascht euch mit Mondwasser, seid still. lauscht und dann singt und lasst euch tanzen von den heilenden Klängen.

Wenn etwas zebrochen ist wird es in Japan nicht weggeworfen. Kintsugi – die Einfachheit und die Duldung der Fehlerhaftigkeit stehen im Zentrum dieser Anschauung, die Goldverbindung, die den Makel hervorhebt.

Die nächste Rauhnacht ist die letzte für diesen Zyklus und dann werde ich die Karten des Jahres ansehen. Ich freue mich.

Bildquelle: siehe o.g. Wikipediaartikel

Am 22.11.2013 mussten wir Salome gehen lassen.  Der Krebs schritt gnadenlos immer weiter fort. Keine Qual für sie sollte es mehr sein.

13 Jahre hat sie uns begleitet, auf ihre eigenwillige liebevolle Art und Weise und wir liebten sie. Jetzt ist die gemeinsame Zeit zu Ende, wie alles ein Ende hat.

pb220022

Es war Liebe auf den ersten Blick, so kamst du zu uns. Warst noch scheu, hast unser Herz erobert und mit viel Liebe und Geduld haben wir dein Herz und deine Liebe gewonnen.

salome1a

Leb wohl schöne, sanfte, kluge Katze. Wir sehen uns wieder. Egal wann und wo. Du lebst jetzt auf der großen Wiese, in den Wäldern der Anderswelt, zusammen mit meinen anderen Tieren die bei mir waren… falls diese nicht schon wieder hier sind. Ich spüre wie  deine Kraft und deine Liebe immer um mich sein wird.

Wichtige Wege gehen

Dartmoor 2002 – Der Beginn des Weges mit Carolyn Hillyer, morgens um 6 Uhr

dartmoor

48 Jahre gelebtes Leben. Zuviel für andere, zu wenig für mich. Zu oft ja gesagt, zu wenig nein. Zu schwer, zu viel, nicht von mir, für mich.

Nun gehe ich diesen schmalen Weg durchs Moor zusammen mit den anderen Frauen und Carolyn Hillyer.

pic00032

Ich habe nicht die richtigen Schuhe an „kannst Du mal was richtig machen?“ sagt eine Stimme. „Du schaffst das eh nicht, gib auf, bleib hier bei uns, bleib berechenbar, gib uns deine Medizin Shaman-ca, verlasse uns nicht, du kannst uns doch nicht im Stich lassen, wir brauchen dich doch“, sagen die anderen Stimmen, wohlbekannte Stimmen. Da stehen sie um mich herum, die Leute hier von zu Hause und wollen mich aufhalten, weil sie Angst haben die Bequemlichkeit zu verlieren, die Silvia, die immer da ist, zuhört, tröstet, rät und nicht nach sich fragt. Sie stehen mir im Weg.

Da bin ich nun, mit übervollen Händen und einem leeren Herzen. Der Weg wird immer beschwerlicher. Steil geht es die Hänge hinauf. Wir durchqueren den ersten Fluß. Die Steine sind glitschig. Die Frauen bilden eine Kette und helfen mir, zeitweise tragen sie meinen Rucksack, um mir die Last zu erleichtern. Zum ersten mal sind da wildfremde Menschen, die ohne große Worte einfach da sind. Die Irin gibt mir die Hand, gibt mir ein Stück ihrer Kraft, es hilft.

Ich will sie nicht mehr hören, die Stimmen, die mich zurückhalten wollen! Ich lasse sie immer mehr hinter mir, die „falschen“ Freunde, die nur ihren Eigennutz sehen.

Etwas in mir, die Kämpferin, sagt immer klarer und lauter nein! Ich gebe nicht auf, das ist mein Weg zurück zu mir. Ich stolpere, falle hin, Schmerz durchzuckt mich, der Knöchel, das Knie, aber ich stehe auf und gehe weiter. Ich bekomme kaum Luft vor Schmerzen, es tut so weh, aber ich gehe weiter. Carolyn kommt zu mir, nimmt mich in den Arm, sagt, dass sie mich bewundert und dass sie weiß, warum ich mich diesen Weg quäle. Sie glaubt an mich!

Tief aus mir, aus dem Land kommt die Kraft weiterzugehen.
7 Tore durchschreiten wir, Innanas Abstieg in die Unterwelt. An jedem Tor lassen wir Geschenke und etwas von uns zurück. Mit jedem Schritt wird es leichter, an jedem Tor lasse ich etwas zurück. Die Hüterinnen der Tore geben den Weg gerne frei.

Ich durchquere den nächsten Fluss und patsch-patsch fällt es von mir ab. Sie bleiben stehen und werden immer kleiner. Sie haben keine eigene Kraft, sind so hilflos und hangeln sich von Lüge zu Lüge, vor allen Dingen Lebenslügen und sie nährten sich von meiner Kraft. Was habe ich schon zu verlieren wenn ich weitergehe? Nichts was Bestand hatte, nichts als schöne und leere Worte, denen ich nicht mehr glaube.

Dort oben auf dem Pass, da stehen die Alten, die das Land behüten seit tausenden von Jahren, sie warten auf mich, feuern mich an. Ich keuche den Berg hoch und wundere mich, immer noch Kraft zu haben. Ich gebe nicht auf! Ich nehme einen Stein mit, um ihn in die Mitte des Steinkreises oben zu legen. Talking stones, Uralte Steine, uraltes Wissen um das Gefüge von Liebe und Freundschaft.

Dann erreichen wir auf der letzten Berghöhe den Steinkreis. 28 Mondsteine und eine Hüterin, der Frauenkreis und der zweite Kreis, der Männerkreis. Sie erwarten mich, freuen sich mit mir. Sie bringen Geschenke. Liebe, Kraft, Wissen, Einheit…. und vieles mehr. Ich habe es geschafft! Ich gebe nie wieder auf!

Ich schließe die Augen lehne mich an den Stein im Frauenkreis. Vor meinen Augen mein Pfeil, mein Bogen, mein Stein. laut und deutlich sagen sie mir, das ist das Siegel für einen neuen Weg, für immer!

Ich gehe in den Männerkreis und werde auch dort freudig begrüßt und gesegnet. Der Jäger wird mir später ein Geschenk geben, dass mir die Kraft zurückbringt, die andere Männer mir geraubt haben.

Zum Schluss, als ich auf dem Schnittpunkt der beiden Kreise stand, war die Moira, die Hüterin der Moore neben mir und flüsterte mir ihr Geheimnis ins Ohr, nur für mich. Ich stehe im Wind, zwischen den Welten, zwischen den Kreisen und singe hinaus die Farben meines Weges. Traurigkeit fällt ab, Müdigkeit fällt ab, all die kleinen unscheinbaren Lügen fallen ab die sie mir gesagt habe, zum Selbstzweck um mich bei sich zu behalten.

Ich bin glücklich, ich spüre wieder meine eigene Kraft und ich kann zurückgehen in mein Leben. Ich bin auf wunderbare Weise müde, aber auch so kraftvoll und jung.

Ich gebe niemals auf meinen Weg zu gehen! Und ich werde nicht mehr auf Euch hören und Euch nicht mehr nah sein!

Ich erzähle die Geschichte im Abschlusskreis. Die Frauen sind bewegt und sie sagen, dass ich den Weg für die Frauen gegangen bin, die keinen Mut mehr haben. Dass sie die Geschichte, die Erinnerung daran mitnehmen werden und an ihren Feuern erzählen werden, wenn sie keinen Mut mehr haben.

Ich danke Carolyn, den Frauen, dem Weg, den Alten und allen die mir geholfen haben. Ich bin auf dem Weg zu mir nach Hause, zu Sibylle.

House of the copper people