willkommen in 2013

Ich betrachte die 13, schmecke, fühle, rieche sie und orakle mit den Bildern, Zahlen und Symbolen.

2 die Schamanin zwischen den Welten, Symbol der 2 Säulen und des Vorhanges. Tanze zwischen den Stationen, bewege dich und lerne, vereine dich mit den Ahnen.

0 der Narr, der überall seinen Platz hat er legt sich nicht fest, geht, kommt, nach seinem Geschmack und überall da wo er gebraucht wird. Ruf ihn, wenn Du Leichtigkeit, Freude und überraschende Ideen und Handlungen brauchst. Du kommst in die Welt und wanderst zwischen den Welten.

1 die Magierin, alles auf Anfang, Du hast alles was du brauchst, es liegt an Dir, prüfe sehr genau, schau dass du verbunden bist in den Welten und beginne!

3 die hohe Frau, die Schamanenmutter, die alles in der Natur, dem Universum repräsentiert und die Welten verbindet sieht dich an. Aus ihr ist alles geboren und kehrt zu ihr zurück. Sie hat mich geboren in die Welt geschickt. Da bin ich!

Die 13, eine Zahl, verteufelt, verleugnet, gesegnet. Ja, es ist meine Zahl!

was ist Zeit

Was ist Zeit? Das habe ich mich in den letzten Monaten oft gefragt. Wochenlang war ich Sofabewohnerin. Meniskus gerissen, OP und keine Besserung und Schmerzfreiheit in Sicht.  Ich bewege mich sehr langsam und warte. Klasse Job!

Ich habe viel Zeit nach zu denken und nach denken heißt sich Dingen danach zu widmen. Eine sehr kraftvolle Art der Betrachtung. Ich habe alte Muster verfolgt, ihre Spuren durch die Zeit, Dinge, Menschen, Ereignisse wieder in Zusammenhang gebracht und die Erkenntnis perlt wie Champagner!

Ich darf nachsinnen mit allen Sinnen was ist Krankheit, was ist Heilung. Das Allerwichtigste ist, niemand hat etwas falsch gemacht, keine Schuldzuweisungen, das Lieblingsthema der hochgeschwurbelten Esoterik.  Mehr als einmal frage ich nach dem Sinn und bekomme als Antwort “ Dem was Du einen Sinn gibst“ Sinnsucherin, nein, Sinnlos, nein. Lass doch die vielen Adjektive weg und sinniere.  Aha, Handlung!

So durchforste ich ca. 55 Jahre meines Lebens an Fotos und Fotos der Ahnen. Endlich tauche ich ein in mein Leben und das Leben der anderen. Wovor hatte ich eigentlich Angst? Da schlummerten früher ein paar Ungeheuer, die sich aber heute als zahnlos herausstellten. Teilweise habe ich schallend gelacht. Ich entlasse mich als geheilt von meiner Familie und geheilt von der Angst. Es ist ziemlich großer Haufen an Fotos, Erinnerung usw. der da ins Feuern wandert.

Das war unser Silvesterfeuer und wir haben eine wunderbare Zeit zusammen mit Freunden verbracht.

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

Ich wünsche Euch viel Schwein im neuen Jahr 😉 und denkt dran, es ist immer wieder ein neuer Morgen!

Zum Ende meiner 13 Rauhnächte habe ich 13 neue Tarotkarten für die nächsten 12 Monate und das Jahresresmüee bekommen, die Geister im Haus ein Gläschen Barack Palinka und Frau Percht Milchreis mit Himbeeren. Es hat uns allen gemundet. So, los gehts, auf ein Neues!

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

Achja, 4 Löffel, weil wir 3 Bewohner im Haus sind und einen für die Percht 😉

Die Rauhnächte sind vorbei…

… das Jahr kann beginnen! Die 13 Karten für dieses Jahr sind gezogen und wie immer, es wird turbulent *lach* hab ich es einfach bestellt? Nach der Ruhe der letzten Monate ist wieder Äktschn angesagt.

Traditionell im Februar, nach Lichtmess, beginnen die neuen Jahresgruppen und ich freue mich auf neue und alte Gesichter. Zwischen Samhain und Lichtmess ist die Zeit für mich zum innehalten, überprüfen, lauschen, und auf den Spuren, Kraftlinien träumen und trancen.

Frau Holle hatte uns über den Jahreswechsel sehr großzügig bedacht und Frau Skadi schob auch immer wieder Eisschollen nach.

Heute ist alles weg getaut auf dem Balkon und genau in diesem Topf sind ganz unten schon die ersten grünen Triebe für einen neuen Sommer zu sehen.

Auch Salome probierte mal wieder Schnee aus, hat sich aber zur Hauskatze entwickelt. Mal sehen, wenn der Frühling wieder lockt, will sie bestimmt wieder mehr raus.

Die Nornen saßen bei Tee und Keksen zusammen und berieten die Weitergabe des Fadens, die 3 Bethen brachten uns dann heute den 3 Frauensegen. Ordentlich geputzt, geräuchert und mit Trommel begrüßt fanden Sie das Haus vor, segneten es mit Ihren Zeichen.

Die Strapazen des Umzuges haben sich gelohnt, dieses Haus ist einfach nur *schnurr* 😉

weiß Ruhe Lichtmess Brigid Imbolc

Ich gestalte meine Zeit nach meinem Gefühl und so ist dieses Wochenende Imbolc oder Brigid oder Lichtmess oder überhaupt. Eigentlich war Jahresgruppe 13 Monde vorgesehen, aber der Schnee und die Unpassierbarkeit von div. Straßen hat es verhindert.

Im Dezember war ich sehr viel unterwegs, Tagungen, Fortbildung, Moderationen, viel herumsitzen, reden, zuhören, moderieren, präsent und aufmerksam sein. Ich mag das, es hält wach mit allen Sinnen, ich mag die Menschen mit denen ich zu tun habe.

Licht – einfach schön

lichtmess imbolc brigid

Bei allen Reisen, in Hotels, immer dabei

In den Rauhnächten war Rückzug und genießen angesagt. So richtig raus bin ich erst seit dem Neumond im Januar.

Wieder 13 Karten für die kommenden Monate gezogen. Eine Karte für den inneren Weg aus dem Daughter of the Moon und für den äußeren Weg Rider Waite Tarot. Die Bilder sprechen, lösen Assoziationen, Verbindungen, Vernetzungen aus. Stimmen aus Kindertagen, Lachen, Lieder aber auch Tränen. Neues Ahnenbild gestaltet, viel mit Ihnen geredet, neu gesehen, verstanden.

Diesmal durften auch die Raben mitreden auf die Frage wie das Jahr 2010 wird

was lasse ich zurück.

Es fühlt sich gut an. Ich stelle die Ohren auf Durchzug, höre nur was ich hören will, was ich brauche kommt sowieso zu mir, der Rest bleibt draußen. Kein Fernseher, keine Zeitung, kein Radio kann mir die Welt ins Haus holen.

Ich bin da, bin unterwegs, bin begeistert, bei mir, bei dir, so wach und doch so träumend beginne ich einen neuen Kreis. Ich tanze mit den Elementen zum Trommelklang. Ich lebe so wild und ungebändigt wie ich will. Das Leben ist ein großes JA!

8. Rauhnachtsmond

Der 8. Rauhnachtsmond bringt uns Blauer Mond und partielle Mondfinsternis. Was für eine Nacht erwartet uns, voller Fülle und Freude, Wechsel zwischen hell und dunkel in all seiner Farbenpracht. Nichts für Anhänger der Dualität und Polarität, die nur 2 Zustände kennen. Das Glas ist immer so weit gefüllt wie ich es brauche.

Ich wünsche Euch eine zauberhafte Nacht und morgen haben wir ein neues Datum.

schamanische Kommunikationsmöglichkeiten 😉

gute Vorsätze gefällig?

Angebote und Einkaufen klimaneutral -  bei kaufDA.de

In diesem Jahr habe ich endlich den Aufkleber „keine Werbung bitte“ an den Briefkasten geklebt. Alle die sich nicht daran hielten habe ich angeschrieben und jetzt klappt es. Ich vermisse nichts, vor allem nicht die Kilos an Altpapier die ich monatlich rausgeschleppt habe. Wer Werbung braucht findet sie hier: kauf da passgenau zu Deinem Ort.

Weniger ist mehr stelle ich dieses Jahr mal wieder fest. Es blieb aber nicht nur bei der Feststellung, ich habe es diesmal wirklich geschafft danach auch zu handeln. Es hat einige Trennungen und Abschiede unter anderem auch von Foren, Mailinglisten und „Vereinen“ gegeben und ich bereue keinen einzigen. Andere habe ich dazu gewonnen, das freut mich wiederum.

Der Luxus sind nicht die Fressalien und das Gesöffs oder die anderen Dinge die man angeblich kaufen kann. Für mich ist der Luxus sehr gut zu leben, in meiner Energie, meinem Tempo, meinem gesunden Umfeld.

Jetzt erfreue ich mich an dem hellen Mond heute nacht, zünde ein kleines Feuer an und genieße die 3 Rauhnacht und schenke dem Feuer die Reste die noch in die Nacht gehören.

Yul Jul oder was

„Hast Du gestern Jul gefeiert“? kam heute die Frage per PN in einem Forum. Nein, ich habe nicht. Gegenantwort: „schade, wieso denn nicht“

Ich habe noch keinen Urlaub, daher arbeiten in Bonn. Abends habe ich ein Blech Plätzchen gebacken, mit meinem Liebsten einkaufen gewesen, u.a. 2 kleine kitschige Weihnachtsengel, Zubehör zum basteln für ein Weihnachtsgeschenk, Vogelfutter und.. und…und

Ab und an habe ich das Gefühl, wenn frau sich außerhalb der Regeln der traditionellen Religionen bewegt, dass sie sich automatisch mit Haut und Haaren in feministischen, Göttinnen und oder heidnischen Kreisen, Religionsvorstellungen und -vorschriften wieder finden muss. Möglichst noch blogenderweise Rechenschaft darüber ablegen, dass sie auch ordentlich gefeiert hat, incl. herzeigen von Bildern.

Eine matriarchale Organisation der ich dieses Jahr begegnete legte sogar fest, dass Frau nur dann ein Amt in ihrem Verein einnehmen darf, wenn sie nachweist, dass sie Jahreskreisfeste im Sinne der Göttin feiert. Es wird vehement darauf geachtet, dass ja auch richtige Frauensprachin und mit viel Fraude gesprochen wird, alles andere ist eine Sakrilegin, Himmelin hilfin! Damit wird Göttin zu einer Instanz erhoben, die patriarchal und gottgleich darüber wacht, dass Frau sich in ihrem Sinne verhält. Stellvertretend tut es die Obermatriarchin, die ihre ganze Macht für sich einsetzt um den Verein, die Mysterienschule und die Frauen darin nach ihrem Willen zu manipulieren, notfalls auch per Anwaltin.

Meine Reaktion liegt zwischen Kopfschütteln und laut schreiend wegrennen… rette sich wer kann.

Da ich heute immer noch arbeite, wird es ein gaaaanz ruhiges Fest werden, dessen Name ist „Liebe, Liebster, Familie, Tochter, Freunde und ICH“ und sonst nichts. Ich werde die Rauhnächte genießen, orakeln, Füße hochlegen, nach Hamburg düsen, allerliebste Freundin besuchen und es mir einfach richtig gut gehen lassen.

Nichts und Niemand kann meine Freiheit zu tun oder lassen beschneiden. Kein Mensch, keine Religion, keine Götter und auch keine Göttin. Denn diese verlangt nichts von mir, ich kann/darf sie leben, denn sie trägt kein Korsett wie der Kirchengott.

Tief in meinem Herzen glüht das Feuer durch die Nacht in den Tag. Komm setze dich, wärme und freue dich
In diesem Sinne alles Liebe für Euch!