Die Biosprit Lüge

bei Arte heute morgen, 10.35 bis 11.20 und Wiederholung am Freitag 17. April, 10.40 bis 11.25. Weitere Informationen bei Regenwald.org

Ende April entscheidet der Bundestag über die Beimischung von Agrosprit zu Benzin und Diesel. Agrosprit wird aus Nahrungsmitteln wie Zuckerrohr sowie Raps-, Soja- oder Palmöl hergestellt. Mit jedem gefahrenen Kilometer im Auto werden so der Hunger auf der Welt verschärft sowie die Regenwaldrodung und Klimaerwärmung angeheizt. Rettet den Regenwald fordert deshalb, keinen Agrosprit dem Benzin und Diesel beizumischen.

Nicht wegsehen – hinsehen, weitersagen, mitdenken, mitmachen… Politikern die so einen Menschen verachtenden Schwachsinn propagieren die rote Karte zeigen. Danke für’s mitmachen!

Bantam Mais

Unterstützt bitte durch absenden dieses Briefes an die zuständigen Frauen und Männer in der Politik die Lobby gegen Gen-Mais! Danke!

Trolle, Licht und Katzenfutter

Ich bin mir bewusst, dass es Katzenfutter (so wie auch anders Tierfutter auch) gibt, das nicht ethisch sauber ist, wie Peta berichtet, kaufe ich auch nicht. Bei mir funktioniert aber auch die Schlechte-Gewissen-Machen-Taktik nicht mehr, die mit erhobenem Zeigefinger daherkommt und fordert, dass meine Katze eben nur ethisch reines Bio Futter fressen darf, weil ich sonst am Scheitern des Weltfriedens, dem Ozonloch usw. Schuld wäre. Ich praktiziere keine Kopf-in-Sand-Steck-Technik. Ich stehe aber auch auf dem Standpunkt, dass ich mir erst dann Gedanken über Bio Futter für meine Katze mache, wenn es kein Kind mehr gibt, das hungert, kein sauberes Wasser hat und keine Schulbildung. Und auch deswegen, weil ich eben so denke, lasse ich mir kein schlechtes Gewissen machen. Ich sehe beides und noch viel mehr und entscheide immer so, wie es für richtig erachte.

Ich weiß was da draußen los ist und so kam mir der Text von Starhawk gerade in die Finger.

In Tolkiens Buch „Der Hobbit“ werden Bilbo Beutlin und seine Zwergenfreunde von Trollen gefangen und sollen zum Essen gekocht werden. Sie werden durch den Zauberer Gandalf gerettet, der die Trolle durch Reden und Zanken beschäftigt, bis der Tag anbricht. – Sonnenlicht verwandelt Trolle in Stein.

Diese Geschichte könnte ein gutes Vorbild zu direkten Aktionsstrategien für die globale Gerechtigkeitsbewegung abgeben. Im Grunde befinden wir alle uns in dem Eintopf, während sich die Trolle der Konzerne an den Ressourcen und Arbeitsprodukten der Welt laben. Der globalisierte Konzern-Kapitalismus hängt aber davon ab, sein wahres Wesen zu verbergen und im Schatten zu wirken. Er hüllt sich in die Rhetorik und den Anschein der Demokratie. Dem Licht ausgesetzt, kann er nicht mehr funktionieren.

Planet Diversity


12.-16.05.2008 in Bonn

Was für ein Tag, absolut klasse! Spannend, informativ, gutes Essen, viel Musik, Tanz, Gespräche, Vorträge … und müde Füße. Wir sind satt von den vielen Eindrücken und sehr zufrieden, weil es ein wunderbares Festival der Vielfalt ist-war. Es hat so viel Spaß gemacht, diese ganzen bunten und fantasievollen Aktionen und die Menschen aus aller Welt.

Neben den deutschen und europäischen VertreterInnen vieler Umweltorganisationen, Bauern, Imker, Gärtner, waren auch sehr viele Infostände aus Lateinamerika, Afrika, Asien vertreten. Es ist beeindruckend, wie viel Wissen diese Menschen haben, besonders die Frauen aus Bangladesh. Sie züchten seit Jahrhunderten ca. 2000 Reissorten! für jedes Klimaverhältnis und jeden Boden die richtige Saat. Wir kennen hier im Supermarktregal vielleicht mal 5 Sorten. Wir sind wirklich arm dran. Wenn es nach den großen gierigen Konzernen wie Monsanto gehen würde, gäbe es eine Reissorte und basta. Viele wissen gar nicht was sie verlieren, wenn das Wirklichkeit werden würde. Wird es eines Tages auch nur eine Sorte Menschen geben? Schrecklich, diese Vorstellung.

Solche Festivals beeindrucken mich mehr als Hochglanz-Shopingmeilen. Da geht es nicht um unnötigen Luxus, sondern lebensnotwendige Dinge wie sauberes Wasser, gesunde Böden, Artenvielfalt und eine lebendige Zukunft ohne die nichts möglich ist.

Für den Gaumen gab es leckere Gerichte aus Mexico, Afrika und sonstwo. Für Augen und Ohren gab es afrikanische und japanische Trommler, Kabarett, Tango und…



und Capoeira (brasilianische Tanz-Kampf-Kunst)
>>>klick – zoom<<<

Bitte beteiligt Euch an den Aktionen auf der Webseite Planet Diversity. Es ist so wichtig, dass wir die Vielfalt und Möglichkeiten die uns das Leben auf unserer Erde bietet, schützen. Es darf nicht in die Hände profitgieriger Vermarkter kommen. Unsere Kinder und Kindeskinder brauchen diese Erde, Luft, Wasser so sauber und vielfältig wie möglich. Unterstützen wir die Visionen und helfen uns allen damit. Was wir von unseren Ahnen erhalten haben ist nur geborgt und soll unversehrt wieder in die Hände der Kinder gelangen. wenn man sieht, wieviele Sorten Obst, Gemüse, Getreide es gab und noch gibt, kommt man sich ganz ärmlich vor an unseren Supermarktregalen. Hast Du da schon mal mehr als eine Sorte Möhren oder Kartoffeln gesehen?

Ach noch was Schönes für unsere Sockenstrickerinnen: Seelensocken Da gibt es nicht nur zu jedem Sockenpaar einen Spruch, da werden auch Strickerinnen gesucht 😉 Schöne Idee finde ich.

Nachrichten für die Zukunft

Ich hab das selbst grad erst bekommen, aber da bin ich am Pfingstmontag Planet Diversity. Das ist das große Begleitprogramm zur gleichnamigen Konferenz, die von Montag bis Freitag nächster Woche in Bonn stattfindet.

Programmpunkte u.a: 11:30 Percy Schmeiser, Kanada: Kurzabriss seines Kampfes gegen Monsanto, warum kämpft er? Was hat er erreicht?