und noch ein Abschied

nur noch 11 Tage und dann darf ich mein Arbeitsleben ad acta legen. Der inaktive Teil meiner Altersteilzeit beginnt. Da ich die letzte in Bonn bin, bekomme ich auch noch ein paar Monate geschenkt und werde früher freigestellt. Die große Freiheit beginnt, meine Zeit gehört wieder ganz mir. Ein lachendes und ein weinendes Auge sind schon dabei, nach 22 Jahren 🙂

… und was kommt dann? Ich muss aufpassen, dass ich die viele Zeit nicht ganz schnell verplane, denn Pläne habe ich ungefähr so für die nächsten 35 Jahre 😉 Achtung, Leben ich komme!

meine neue Liebe

ja, das waren/sind die letzten 3 Winter. Ich, die bekennende Winter nicht Mögerin, ja ich, habe den letzten Winter genossen… nur nicht die Temperaturen und den vielen Schnee.

Dass ich ja im Winter freiwillig immobil bin (ich habe immer eine gute ‚“Ausrede“ keine Winterreifen), ergab sich 2010/11 und 2011/2012. Beides Winter mit länger krank.

Auch in diesem Winter raffe mich eine nicht ordentlich auskurierte biestige Schnupfen-Husten-Fieber-Röchel… keine Ahnung aber es war heftig dahin und verordnete mir (Ich kam mit 39,4 Fieber aus Berlin wieder)  insg. 3 Wochen Bettruhe.

Ok, ich fügte mich in mein Schicksal und begann den roten Faden wieder auszurollen. Der zieht sich durch mein Leben. Ich bin froh ihn (wieder) gefunden zu haben und seitdem verliere ich ihn nicht aus den Augen. Er blitzte oft in meiner Kindheit auf, so richtig zu fassen bekam ich ihn mit ca. 30 und machte mich auf nach zu sehen, woher, wohin, wozu.

Diese 3 Winter ermöglichten mir eine gute Zeit für Rückblicke, Einsichten, Aussichten. Ich habe liegen gelassenes gefunden, manches aufgehoben und mitgenommen und anderes wieder auf den großen Haufen der Zeit zurück gelassen. Ich habe Entscheidungen getroffen, die manchen nicht gemundet haben, aber um selbst ehrlich zu bleiben und mich nicht weiter verletzen zu lassen, war das sehr nötig.

So, jetzt ist Frühling, die Pferde scharren mit den Hufen und es kann los gehen. Letztes Wochenende waren Jo und ich im Käsewunderland und haben seinen 50. zauberhaft gefeiert.

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

Nächstes Wochenende zelebriere ich ein Handfasting und dann packen wir bald die Koffer für Portugal, das wir gerne mal im Frühling erleben möchten.

Zwischendurch Seminare und Einzeltermine … langweilig wird es hier nicht 😉

Ansonsten zähle ich die Tage bis Jahresende und dann? Beginnt die große Freiheit! … aber davon erzähle ich später

fahrendes Volk… Mallorca immer wieder gerne

… zwischendurch waren dann auch mal schnell auf Mallorca. Nein, nicht Ballermann, sondern der ganze Rest der wunderschönen Insel.

Vorsaison-Schnäppchenpreis für ein richtig schickes 4 **** Hotel Mon Port in Port Andratx, mit Spa und allem drum und dran. Das können wir wirklich empfehlen!

sdc10159_klein

Mit dem Leihwagen sind wir einmal um die Insel herum und mitten durch. Valdemossa, mit der Bimmelbahn nach Soller, Ausgrabungen, maurischer Garten, malerische Bergdörfer, einsame Buchten, Mandelblüten, Einkaufsbummeln in Palma, hervorragendes Essen … von allem etwas.

sdc10192_klein

sdc10372_klein

sdc10398_klein

sdc10383_klein

sdc10427_klein

auch Kampfschmusekater sind uns begegnet, den wir nur zu gerne mitgenommen hätten. Alles in allem ein wunderschöner Frühlingsurlaub, zwar mit nicht so tollem Wetter aber vielen schönen Erlebnissen. Immer wieder gerne zur Mandelblüte nach Mallorca.

Demnächst gibt es dann wieder mal Bilder aus Schottland und zwar diesmal von den äußeren Hebriden 😉

Ich lebe intensiv seitdem ich…

– alle Ratgeberbücher die mir erzählen wie ich leben sollte entsorgt habe
– keine Religion mehr habe
– niemand mehr anbete, verherrliche
– tue was ich will !

… gehts mir so gut wie noch nie 😉 Ich habe Mut mein Leben einfach so drauf los zu leben!

Was wäre wenn ….? Probiere es aus!

was ist Zeit

Was ist Zeit? Das habe ich mich in den letzten Monaten oft gefragt. Wochenlang war ich Sofabewohnerin. Meniskus gerissen, OP und keine Besserung und Schmerzfreiheit in Sicht.  Ich bewege mich sehr langsam und warte. Klasse Job!

Ich habe viel Zeit nach zu denken und nach denken heißt sich Dingen danach zu widmen. Eine sehr kraftvolle Art der Betrachtung. Ich habe alte Muster verfolgt, ihre Spuren durch die Zeit, Dinge, Menschen, Ereignisse wieder in Zusammenhang gebracht und die Erkenntnis perlt wie Champagner!

Ich darf nachsinnen mit allen Sinnen was ist Krankheit, was ist Heilung. Das Allerwichtigste ist, niemand hat etwas falsch gemacht, keine Schuldzuweisungen, das Lieblingsthema der hochgeschwurbelten Esoterik.  Mehr als einmal frage ich nach dem Sinn und bekomme als Antwort “ Dem was Du einen Sinn gibst“ Sinnsucherin, nein, Sinnlos, nein. Lass doch die vielen Adjektive weg und sinniere.  Aha, Handlung!

So durchforste ich ca. 55 Jahre meines Lebens an Fotos und Fotos der Ahnen. Endlich tauche ich ein in mein Leben und das Leben der anderen. Wovor hatte ich eigentlich Angst? Da schlummerten früher ein paar Ungeheuer, die sich aber heute als zahnlos herausstellten. Teilweise habe ich schallend gelacht. Ich entlasse mich als geheilt von meiner Familie und geheilt von der Angst. Es ist ziemlich großer Haufen an Fotos, Erinnerung usw. der da ins Feuern wandert.

Das war unser Silvesterfeuer und wir haben eine wunderbare Zeit zusammen mit Freunden verbracht.

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

Ich wünsche Euch viel Schwein im neuen Jahr 😉 und denkt dran, es ist immer wieder ein neuer Morgen!

Zum Ende meiner 13 Rauhnächte habe ich 13 neue Tarotkarten für die nächsten 12 Monate und das Jahresresmüee bekommen, die Geister im Haus ein Gläschen Barack Palinka und Frau Percht Milchreis mit Himbeeren. Es hat uns allen gemundet. So, los gehts, auf ein Neues!

<SAMSUNG DIGITAL CAMERA> <SAMSUNG DIGITAL CAMERA>

Achja, 4 Löffel, weil wir 3 Bewohner im Haus sind und einen für die Percht 😉

Neue Seminarausschreibung!

Wird Zeit, dass ich mir mal wieder was Neues einfallen lasse. Mal nachdenken, was könnte ich denn anbieten.

In jedem Fall muss Energie, am besten noch freie Energie drin vorkommen, das mögen alle. Alte Meister sind auch ganz wichtig, am besten noch aufgestiegen. Irgendwas mit Mayas oder irgendeinem Indostamm vom Amazonas so wie Lehren der Meister aus verschiedenen alten Kulturen (Maya, Totonaken, Quechua und Lemuren) Lemuren? das sind doch Affen!

Ferneinweihung ist auch ganz klasse, da muss ich meinen Hintern nicht heben und alle sind glücklich. Natürlich nur per Vorkasse, ist doch klar.

Das muss auch noch rein: Selbstheilung und Heilung für die spirituelle Weiterentwicklung und die Erhöhung der Bewusstheit. So was mögen Leute gerne, auch eine energetische Verbindung mit dem Universum und dem Kosmos. Weil alle wollen natürlich sich selbst und andere heilen. Ich glaube, ich verkaufe das als neue Heilmethode. Jetzt fehlt mir noch ein zündender Name dazu. Jemand Ideen? 😉

170148_1808329334545_1429300021_1994840_1821838_o