Home – der Film über unsere Erde

Es ist nicht zu übersehen, passgenau zum Tag der Umwelt am 5.6.09, startete auf youtube. Ich hab ihn mir angeschaut und wirklich, er ist schön.

Besonders interessant sind die Sponsoren, die PPR ist eine französische Holdinggesellschaft, die auf Handel und Luxusgüter spezialisiert ist. – Quelle: wikipedia. Ich wage bei so viel Engagement gar nicht zu fragen, wie es denn in der eigenen Ökobilanz dieser Firmen aussieht und wie viel sie eigentlich ansonsten dazu beitragen.

Viele werden wieder mal geloben, man muss was tun für den Umweltschutz und es um die nächste Ecke wieder vergessen haben oder Sachzwängen opfern, man will ja keine Arbeitsplätze vernichten … oder… oder… oder… usw.

Es hat bereits eine Reihe solcher Filme gegeben, angefangen in den 80igern mit der Trilogie Koanisquatsi. Was ist das besondere an Home? Ich sage mal die PR rund um den Film. Google hat für diesen Tag ein eigenes Doodle für youtube geschaffen. Hat es etwas geändert bisher? Kyoto Protokoll? papperlapapp – Kaufen sie sich doch einfach ein paar Verschmutzungsrechte und alles wird gut. Ach nein, das heißt ja „Emissionsrechtehandel“!

Noch ein Hingucker, kein Film, aber eine eindrucksvolle Animation breathingearth das Leben, der Tod und die Umweltverschmutzung via:basicthinking

Die Ureinwohner in Peru protestieren gegen die akute Ausbeutung Ihres Dschungelgebietes. Ausländische Investoren vermuten dort Öl- und Gasvorkommen, nach denen ihnen giert. Wer hilft den Ureinwohnern? via: Spiegel online

Es ist wie immer, die einen machen schöne Filme und die anderen beuten Mensch und Natur weiter aus.

Draußen ist gerade Vorgeschmack auf November, Grau, Kalt Regen. Aber das geht vorbei und dann ist Sommer!

Es ist Vollmondzeit und ich freue mich heute Abend auf ein Ritual mit mir und Frau Luna.

3 Gedanken zu „Home – der Film über unsere Erde“

  1. Da effektiver Umweltschutz wie bekannt nur im Kollektiv möglich ist, möchte ich in diesem Zusammenhang auf eine kleine Handlung aufmerksam machen, mit welcher jeder von uns Internetnutzern anfangen kann, auch wenn dies jetzt nicht unmittelbar etwas mit dem beitrag zu tun hat.

    Laut den aktuellsten Zahlen entspricht eine einzige Suchanfrage bei Google durch Serverbetrieb und Co. einer Emsission von 0,2g Kohlenstoffdyoxid . Abhilfe schafft de.forestle.org . Die Ergebnislsite entsprechen weitgehend denen von Google, wenn auch nicht komplett; der Clou ist, dass die Einnahmen der dort geschalteten Kleinanzeigen dem Schutz von Regenwaldflächen dient. Lest mal rein und macht mit – es ist nicht viel, aber es ist etwas.

  2. Hoi Lucia, ne, du bist nicht blöde 😉 ich habe die Trackbacks so eingestellt, dass die url nicht automatisch mitgenommen werden kann, wegen spam usw.

    Anleitung: mit rechter Maustaste auf den Link „Trackback für spezifische URI dieses Eintrags“ dann Link-Adresse kopieren und mitnehmen.

    grüssles
    silvia

  3. irgendwas stimmt mit deiner trackback-url nicht oder ich bin zu blöde.
    *grmpf*

Kommentare sind geschlossen.