was Pflanzen lehren

Was können Pflanzen lehren

Mach dich vertraut mit dem Geist der Pflanze. Wenn du anfängst zu lernen, arbeite immer zuerst nur mit einer Pflanze. Begleite sie einen Jahreszyklus Leben und Sterben und wenn du sie dann verstehst, verstehst du auch die anderen Pflanzen.

Wo wächst sie: welche Umgebung braucht sie, welche Erde oder Steine oder wächst sie am Wasser, im Schatten, im Wald, auf der Wiese, in der Sonne. Daraus lassen sich Rückschlüsse ziehen auf ihre Wirkungsweise ziehen. Wenn eine Pflanze auch auf Schutt und kargem Boden wächst , ist sie in der Lage, uns in schwierigen Lebenssituationen zu helfen. Siehe Johanniskraut.

Löwenzahn wächst auf fetten Böden, seine Beziehung ist die Leber, das Verdauungsorgan, dass sie sich besonders mit Fett befasst, Löwenzahn unterstützt die Arbeit der Leber und Galle. Auch die Farbe und der Geschmack kann ein Bezug zu seiner Wirkung sein. Gallensaft (in der Leber produziert) ist gelb. Die Milch des Löwenzahn ist bitter wie Galle. Beobachte auch die Farbe der Frucht in ihrem Bezug zum Körper. Schau dich genau um an ihrem Standort, was du sonst noch siehst in ihrer Umgebung, mit was wächst sie zusammen.

Beachte, die Blüte einer Pflanze ist ihr Geschlechtsteil. Wenn Du hineinschaust, erfährst du etwas über ihre Seele, ihr tiefstes Innerstes. Setze es in Bezug zu Dir! Ich beziehe mein Wissen aus Reisen zu den Pflanzengeistern.

Ernte- und Sammelzeit: Nimm nie die ganze Pflanze, lass immer etwas an dem Platz zurück als Dank an die Erde, die dieses Wunder vollbracht hat und für den Geist der Pflanze. Sommerkräuter sollen vor dem letzten Augustvollmond geerntet werden. Danach zieht sich die Energie der Pflanze zurück in die Erde zum Überwintern oder sie stirbt (einjährige, mehrjährige)

Gesammeltes: sprich mit der Pflanze, erzähle ihr von Dir und lausche auf ihre Antwort

  • Sammle Mythen, Märchen und Erzählungen über eine Frucht, ein Kraut. Sie erzählen viel über seine Wirkung
  • lege einen Zweig, ein Blatt unter dein Kopfkissen, stelle sie neben dein Bett, achte auf deine Träume
  • Den Pflanzen werden bestimmte Planeten zugeordnet, je nach dem Element, dem sie entsprechen.
  • Finde den Sinn und die Wirkung dieser Zuordnung heraus.
  • Für Kräutermischungen genau beachten, welche Elemente vermische ich, über der Erde, unter der Erde, Farben.
  • Es gibt Kopfkräuter, Hals- und Brustkräuter, Bauchkräuter, Beinkräuter (Knochen), Muskelkräuter, Seelenkräuter, Blutkräuter, ordne die Pflanze ein
  • achte auf ihren Namen, der sagt ebenfalls viel über die Pflanze aus. Volkskundliche alte Bezeichnungen sammeln. z.B. Rainfarn wurde auch als Wurmkraut bezeichnet, weil er gegen Würmer half. Heute ist sie nicht mehr so gebräuchlich, weil sie eine leicht toxische Wirkung hat.
  • wie ist ihre magische Zuordnung, wird sie für Rituale gebraucht (z.B. Rosen für ein Liebesritual) welchen Gottheiten ist sie geweiht.
  • Nach diesen Kriterien könnt ihr auch Kräuterbücher beurteilen, ob sie wirklich das enthalten, was auch interessiert.
  • Schau immer zuerst welche Beschwerden kommen von was und nimm nicht wahllos einen Tee, ein Kraut. Z.B. Bluthochdruck hat viele verschiedene Ursachen, finde die richtige.

Comments are closed.