Windbraut

… wieder zurück und das Wetter war „naja“. Zum schwimmen leider zu kalt, aber alles andere was auf dem Urlaubszettel stand ist erledigt, es war einfach wunderschön, meine große Liebe, das weite Nordmeer. Jetzt Muscheln, Steine und Federn und Bilder sortieren.

Wir waren auf den Spuren der Göttin Nehalennia unterwegs, haben viel eingekauft, viel Verrücktes und auch eigentümliches gesehen und so nach und nach kommen dann auch Bilder.

Jo hat es auch gefallen und gut getan, wir haben die freie Zeit sehr genossen wie man unschwer erkennen kann 😉

Einen herzlichen Gruß in die Runde, allen Lieben zuwinken und bis bald !

Religionsfreie Zone ?

klick für größer

Irgendwie muss ich doch grinsen ;-), obwohl, ich find es albern, nun gibt es also eine Gegenveranstaltung.

Aber was kostet die offizielle Kirchenveranstaltung in Köln?

7, 5 Mio € vom Bund
3, 0 Mio € vom Land NRW
1, 2 Mio € von der EU und satte
3, 0 Mio € von der Stadt Köln

Macht rund 15 Mio € die dieses Spektakel den Steuerzahler kosten. Und der Gastgeber, die Kirche, zahlt keinen Cent.
„recherchiert von Frau Gödel aus Köln“

Und hier die Gegenveranstaltung

Ich halt von beidem nicht viel, ich mag keine Massenzusammenkünfte, ich brauch das nicht für meine Religion, denn die ist überall möglich und eher leise als laut… außer wenn ich trommle 😉

basteln

Nachtrag 16.08.

So, ich hab mal wieder an den css rumgeschraubt und eine Serifen Schrift eingestellt.

… und schon wieder geändert, Verdana gefällt mir doch besser, das ist auch eine gut lesbare Proportional-Schrift.


Zum Lesen sind diese Schriften besser geeignet, weil sie die Buchstaben im natürlichen Größenverhältnis zueinander darstellen. So braucht das *i* weniger Platz als ein *m* , das ist augenfreundlicher. In der FAZ, online wie auf paper ist es schon immer so. Bei den nicht proportionalen San Serif Schriften haben alle Buchstaben den gleichen Platzbedarf, der Lesefluss wird unmerklich aber doch unterbrochen.

Css (Cascading Style Sheet) steuern das Aussehen einer Webseite, ohne dass man ständig die lästigen *tags* wie Schriftgröße- und aussehen, Farben, Plazierungen von Bildern, Einrückungen usw. eingeben muss. Gar nicht schwer, wenn man mal die Hierarchien und den Syntax begriffen hat. Binnen Minuten hat man damit das komplette Layout einer Seite verändert. so macht es eben Spaß, schnell mal was Neues zu kreieren.

Viele Browser der neuen Generation wie Mozilla und Firefox haben damit keine Probleme mehr. Der IE sowieso, der schluckt auch bereitwillig die dümmsten Programmierfehler, Winzigweich eben 😉 Ich kann irgendwie nicht verstehen, wenn „Webdesigner“ dass dann auch noch freudestrahlend auf ihren Webseiten verkünden, dass ihr Angebot für den IE optimiert ist. Standard für wirklich gutes und erstzunehmendes Webdesign war lange Jahre der Netscape 4.7, aber der ist ja nun in der Mottenkiste. Friede seiner Asche, denn css mochte der überhaupt nicht.

Nur der Opera macht zeitweise Zicken, wenn der User vergißt, dass es eine Einstellung gibt, dass er die Schrift der Seiten übernehmen soll und keine Userseitige Voreinstellungen. Das kriegen die seit Jahren nicht hin. basteln weiterlesen

9 Kinder

… direkt nach der Geburt getötet. Wer hat uns eigentlich gesagt, dass Mütter immer nur lieb sein dürfen? Warum stehen wir so entsetzt vor einer die es nicht ist?

Sie hat sie in die Blumentöpfe gelegt, ist mit den Töpfen umgezogen. Sie hat draußen bei ihnen gesessen und ihnen vorgesungen, stumm mit ihnen geredet.

Wer wagt es sie anzuklagen? Unsere Gesellschaft? Wo ist sie wenn solche Frauen Hilfe brauchen? Wann hat sie aufgehört zu reden, sich zu wehren, was machte sie stumm, was ist geschehen und ließ ihr nur das töten als scheinbar einzigen Ausweg? Sind wir nicht alle mitbeteiligt an solchen Taten, durch unser wegsehen, nicht hinhören, Verantwortung abschieben?

Ich denke an diese Frau und meine Situation vor vielen Jahren. Ich kann es fühlen, dieses abgestumpft werden, keinen Ausweg mehr wissen. Ich reiche ihr die Hand und weine mit ihr um die Kinder. Ich wünsche ihr eine Chance (damit) zu leben.

Mutterschaft, ein selbst vor Frauen gut gehütetes Geheimnis, voll von Schuldzuweisungen, Fremdbestimmungen, Anklagen und immer das Gefühl es nicht richtig gemacht zu haben. Was tun wir uns damit an?

Das Töten, auch von Tausenden Kindern zum Wohle der Vaterländer, aus Rache am Feind, für die freie Wirtschaft ist legalisiert und lediglich eine politische Protestnote wert.

Die Ausbeutung von Kindern als billige Arbeitskräfte in Drittweltländern, als Prostituierte, Hunger, ohne Bildung, ohne Zukunft wo sind da die Kerzen, die Proteste, die Engelbildchen?

Was ist mit unseren Kindern? Eingesperrt in die Glitzerwelt der Werbung, des Leistungsdrucks, mit einer unabwägbaren Zukunft. Sind das die Knderspielplätze der Zukunft Indoor Kinderspielplatz. Da sind die lieben Kleinen dann unter sich, stören keinen Nachbarn, trampeln nicht über den Rasen. Man kann sie dort abgeben und später wieder abholen, wie ein geparktes Auto. Sie kommen nicht mehr mit Matsch und Dreck in Berührung und alles ist paletti.

Diese Doppelmoral und heucheln von Gefühlen, die man eh nicht nachvollziehen kann, das geht mir so was von auf den Zeiger.

Was hat man mit Frauen und Männern gemacht, dass sie den Kindern nicht mehr die Eltern sein können, die sie brauchen?

Jede Menge Fragezeichen und viele sind zu bequem die Antworten zu suchen, die könnten nämlich unangenehm werden.

Kirche?

Passend zur teuren Kirchenveranstaltung gibt’s im Sonderangebot den Sündenablass

Wie bitte? Sind wir den wieder im Mittelalter? Sündigen und dann beten und schon bin ich entlastet? Wer in Köln zum Weltjugendtag kommt ist entlastet? So einfach ist das? Ok, was ist denn Sünde? Eine Erfindung der Kirche um Menschen hörig, abhängig und gefügig zu machen.

Mit einem Gruß an den heiligen Stuhl, ich habe die Annahme der Erbsünde verweigert. Am liebsten würd ich nach Köln fahren und das dem Herrn Ratzinger ins Gesicht sagen…. ich glaub, ich bin grad ziemlich wütendes Weib. Steht dir gut und Recht hast, sagt grinsend die Wölfin 😉

über den Wolken

… da ist die Freiheit grenzenlos. Obwohl ich Höhenangst habe, fliege ich für mein Leben gerne. Am schönsten ist der Moment des Abhebens. Der leichte Druck im Körper, wie eine völlig angespannte Haltung und trotzdem locker und leicht wie ein Vogel. Gestartet im Regen unddichter Wolkendecke, aber darüber begrüße ich die Sonne. Einfach nur wunderschön.

Ich habe gerätselt, wieso ich mit meiner Höhenangst keinerlei Angst vor’m Fliegen habe, sogar gerne aus dem Fenster schaue. Fliegen ist mir von meinen schamanischen Reisen bestens bekannt, das Körpergefühl ist vertraut und deswegen genieße ich es.

klick=groeßer
klick->größer

Ich tue es bald wieder 😉
und für ganz Schlaue, ja, ich bin mir bewußt, dass Fliegen unsere Umwelt schädigt, im selben Maß wie die Anwesenheit des Menschen grundsätzlich in der Natur.