schön war’s

Wie schnell ist die Zeit vergangen *seufz* und es war sooooo schön! Angefüllt mit Reisen in wunderschöne Landschaft, Begegnung mit zauberhaften Menschen, guten Gesprächen, vertieften Freundschaften, neuen Menschen, wenig Schlaf und vielen vielen Eindrücken.

Begonnen hat es in Bad Kissingen, beim Fest der Fantasie innerhalb des Treffens der Fellowship of the Lords and Ladys of the lands of wonder

Es gäbe soviel zu erzählen, das wird zuviel, lassen wir Bilder sprechen:


jo+ich

das löwenwappen

maske

feuerzauber

Und fast direkt danach das Camp der Vollmondfrauen. Seit vielen Jahren wieder in einem Zirkel nur mit Frauen wie Grainne, Distel, Wolfa, Esmerelda, Lilia, Irienne, Zauberweib, Cailean, Amanleian und noch ganz vielen anderen… das Fest, Ritual, viel Musik, singen, Feuer, Wölfe, Adler, Göttin, Gemeinsamkeit und unendlich viel mehr.



Am Wochenende Besuch von lieben Freunden und heute letzter Urlaubstag, morgen geht es wieder ins Büro.

Im Moment defragmentiere ich mein Hirn * *blubb* * und freue mich an der Stille. Durch meine nächtliche Visionssitzung draußen wird mir immer mehr bewußt, wie sehr ich die Stille und Einsamkeit ganz dringend brauche. Wie anders läßt sich ein Leben im ICE-Tempo 😉 sinnvoll gestalten.

Danke und Gruß an alle, die diese Zeit mit mir geteilt haben.

Ich packe meinen Koffer…

ja was nehme ich denn alles mit? Klamotten für jede Wetterlage, die Wanderschuhe, die Stöckelschuhe, Buch, Stifte, Malblock… ne doch lieber den Rock, oder das Kleid, oder die Jeans…. ich hab jetzt schon zweimal den Koffer aus- und wieder eingepackt. Sachen vom kleinen in den großen Rucksack umgepackt. Kofferpacken ist so was von schlimm… und noch dieses und jenes und das noch… Dabei sollte ich längst im Bett sein, ich muss morgen früh los. Ich werd sicher wieder was vergessen, getreu dem Satz „wo ich noch nicht war, die haben noch nichts von mir“.

Bei der Frau Zwölfes und den Zickenkids hab ich ja auch wieder was liegen lassen. Und die Wattebäuschchenschlacht haben wir auch vergessen, kommt das nächste mal dran * *gg* *. Tolles Weib übrigens, die Frau Zwölfes 😛

Haus-, Blumen- und Katzensitter hat es sich hier auch schon bequem gemacht und ist eingewiesen.

Mist aber auch, warum ist vor Urlaub immer Koffer packen angesagt 😉

Erinnerungen an….

… die Wunschquelle, ganz in der Nähe von Men an Tol, die war am 3.6.06 eher durch Zufall fanden. Der Platz scheint seit langem gut besucht zu sein. Überall in den Bäumen hingen alle möglichen Bänder und Gegestände, die Menschen hier gelassen hatten, für einen Wunsch, ein Gebet. Es ist eine uralte schamanische Tradition, den Geist des Ortes so zu ehren.

Ich habe Sehnsucht nach dieser Zeit der Stille, in der nur die Vögel, der Wind und das Wasser zu hören sind. Aber ich habe mit meiner Digicam einen kleinen Video aufgenommen und den kann ich mir hier zu Hause ansehen und anhören und und so wieder eintauchen in diesen zauberhaften Nachmittag mit meinen Reise-GefährtenInnen an der Quelle.

Inmitten dieser hektischen Zeit sind das ganz besondere Momente in denen ich nur lausche, ganz achtsam bin, die Bilder ziehen lasse.

Wißt ihr, dass das wunderschöne Sommerwetter uns seit 4 Wochen begleitet? Wir hatten in Cornwall ja schon eine Woche früher Sommer . Das wird wohl wieder ein Jahrhundertsommer 😉 und ich genieße es ohne Ende, der letzte Winter hat mich fast zum auswandern gebracht und der nächste kommt bestimmt * *frierbibber* *

Und das sagt der 100-jährig Kalender zu 2006

Glastonbury – chalice well und Tor

thor

Danke Karan – und ein Lied klingt in mir:
„Lady of the tor
Lady of the chalice
Lady of the maze
Lady of white waters
Lady of thenthorn
Lady of the oak trees
Lady of the red spring
Lady of the tor…“

Am 3.6. waren wir Glastonbury. Für einige war der Weg zum Tor (engl. Eigenname für bestimmte Erhebungen) wichtig, für mich auch diesmal nur die Quelle. Den spiraligen Pilgerweg zum Thor bin ich 2 mal rundum gegangen. Am Fuße des Tor entspringt die weiße Quelle.

Beginnen wir den Weg an der roten Quelle Chalice Well, an ihrem Ursprung von oben im Park. Sie ist umgeben von alten Eiben und und Blumen, ein Ort der Stille, der Kontemplation. Je näher ich komme, um so mehr steigen die Tränen in mir hoch. Wasser zu Wasser, ankommen, heimkommen, rückbinden. Ich lasse die Tränen laufen, es ist gut, ich sitze still am Rand, lausche, atme, fließe und trinke.

Die Quelle läuft weiter durch den Garten über mehrere Station, hier der Trinkbrunnen am Löwenkopf. Das Wasser ist eisenhaltig, daher die rote Farbe und der Name rote Quelle.

An diesem Stück kommt eine weitere Quelle hinzu.

und das Wasser läuft dann in diese Becken, dass als Heilbad benutzt wird.

Das ist das letzte Becken

Eine verträumte Ecke, von Juliane geschmückt 😉

Steine auf dem Weg

Julianes Geheimnis 😉

Glastonbury, dort wird Avalon angesiedelt, ist überlagert von Christlichem, Kitsch und Esoterik. Der junge Jesus soll bereits dort gewesen sein, nunja, wer’s glaubt.

Aber an den Quellen wird die alte Kraft spürbar, da fließt die Göttin durch’s Land und segnet es.

Auf der Main Street reiht sich Eso Laden an Laden. Insgesamt ist dei Atmosphäre aber sehr schön, weich und eben auch fließend. Überall fröhliche Gesichter, lachen, Musik.

Viele Läden, besonders in den Hinterhöfen, haben wunderschöne liebevoll gestaltete Fassaden:

Das alles übrigens bei strahlendem Sonnenschein und ziemlicher Hitze 😉

Kommst Du nach Glastonbury, dann geh erst zur Chalice Well, zur Quelle, zum Ursprung. Von dort führen die Kraftlinien durch’s Land und von dort kannst du reisen, reisen, reisen….

England Wetter und noch mehr alte Steine

jetzt bin ich schon fast eine Woche wieder zu Hause, Liegengebliebenes ist schon wieder abgearbeitet. Das Seminar am Samstag war klasse und eine neue schamanische Lerngruppe beginnt wieder.

Da hier ja nun der Sommer ausgebrochen ist, kann ich ja beichten 😉 Wir hatten in England bis auf den ersten Tag nur Sonne und bis zu 27 Grad, zu der Zeit in der Berlin 5 Grad, Regen und Nebel meldete.


klick für groß

Ich habe bisher immer Glück gehabt mit dem Wetter auf meinen Reisen nach England. Leider war die Zeit mal wieder zu kurz, für das wunderschöne Bodmin Moor und Dartmoor hat es leider nicht gereicht. Nunja, nächstes mal 😉

Ich habe so ca. 600 Bilder mitgebracht. Cornwall ist ein wunderschöner Garten, mit einer Blumenpracht wie man sie selten sieht. Sogar Palmen wachsen dort, so lange der Golfstrom noch das Klima dort beschützt.

Auf der Hin- und Rückreise haben wir jeweils eine Zwischenübernachtung in Salisbury genutzt. Das ist in der Nähe von Stonehenge und da waren wir am 1. Tag


klick für groß

Am 2. Tag hatte ich bereits einen dicken Sonnebrand im Gesicht, mit roter Nase und am nächsten Tag Sonnenbrand auf der Kopfhaut. Ab da wurde Faktor 20 geschmiert 😉

Fortsetzung folg …