Vorsicht!

Ein Putz-Virus hat mich angesteckt „ggg“ auch Schamaninnen bevorzugen saubere Behausungen und aus diesem Grund geht es heute hier rund. Meister Propper wird rausgeschmissen, das klappt mit weiblicher Magie, Eimer, Besen, Staubsauger und Tekknomusik viel besser. Katze ist auch schon geflüchtet, aber der Hunger treibt sie sicher wieder nach Hause. Raus mit dem alten Mief ! Es gibt viel zu tun und es macht gerade so Spaß und das tut richtig gut. Ich brauche Platz für all die neuen Dinge die da kommen wollen.

Nebenbei Festplatte entrümpeln, putzen, Datensicherung. Es hat sich von allem viel zu viel angesammelt.

Die Percht sitzt auf der Terrasse und wartet bis ich fertig bin, sie hat mich zu einem Tänzchen eingeladen mit rasseln, räuchern usw. 😉 Gerade die Rauhnächte eignen sich dafür, real und energetisch das Umfeld aufzuräumen. Die Percht nimmt gerne alles mit was keine Seele mehr hat, was nicht mehr zu meinem Leben gehört.

Hexin ausgeliehen beim Erdweibchen 😉

weihnachtliches?

Dagmar hat nach unserer Weihnachsstimmung gefragt. Ich habe keine, zumindest nicht die übliche. Ich meide gerade zu dieser Zeit Weihnachtsmärkte, Kaufhäuser etc. und kaufe schnell nur das nötigste. Mir geht von Jahr zu Jahr mehr diese Scheinheiligkeit die mit diesem Fest verbunden ist auf die Nerven.

Aus dem Radio kommt die Meldung „Der Einzelhandel ist mit den Umsätzen vor Weihnachten zufrieden…. oder unzufrieden, je nachdem…“ Hmmm, es hängen Arbeitsplätze dran, klar, aber interessieren tut mich der Umsatz nicht wirklich.

Die Zeit zwischen Samhain und Mittwinter ist für mich die stille Zeit, die Zeit des Innehaltens, des Rückschau haltens. Wer kann den noch Stille ertragen? Wenn ich die vielen Ohrstöpsel sehe mit der Dauerberieselung an Musik, wohl die Wenigstens. Stell Dir vor, alles Licht ist aus, eine Kerze brennt und alles ist still…. ein purer Genuss für mich.

Ich möchte mich nicht ständig genötigt fühlen Geschenke zu kaufen oder irgendwelche Plastikdeko anzubringen, die demnächst wieder mitsamt Giftigkeit die Müllberge erhöht, weil im nächsten Jahr wieder andere Deko angesagt und In ist.



Das ist meine kleine Deko, seit Jahren immer wieder, dazu neu die wunderschönen Fröbelsterne von Dagmar

Ich werde nichts besonderes kochen, kein Kaviar, Hummer, Lachs usw. der rund um die Erde gekarrt wurde, kein Champagner. Ein normales gutes Essen, wie immer wenn Familie, Freunde kommen.

Jo und ich haben es trotz aller Arbeit geschafft, Plätzchen zu backen. hmmm, lecker!



Zusammen etwas zu machen ist einfach nur schön. Es erinnert mich an Weichnachten früher in Bayern. Wenn die Arbeit draußen getan war, alle in der Stube saßen, die Krippenfiguren herausgeholt wurden. Da gab es was neu zu schnitzen, auszubessern. Die Frauen spannen, webten, strickten und nähten. Oma backte wunderbare Plätzchen und Kuchen und ich durfte mitmachen und auch naschen. Da wurde gesungen und vorgelesen. Es waren die einfachen Dinge, das zusammensein, das mit einander freuen. Es sind leider nur wenige gute Erinnerungen an früher, aber die sind um so kostbarer.

Da wurden die Geschenke nicht im Supermarkt oder Internet gekauft. Da mußten Kinder ganz lange warten und wünschen, da war Spannung und Vorfreude, welcher Wunsch denn erfüllt werden würde. Am Weihnachtsmorgen lag eine Locke Engelshaar auf meinem Bett, als Hinweis, dass das Christkind ganz nah war und schaute, ob denn die Kinder brav schlafen. Ich hatte mir einen weißen Schal gewünscht, ich habe ihn bekommen und eine unbändige Freude daran.

Die Tradition des gemeinsam machen habe ich auch mit meiner mittlerweile erwachsenen Tochter weiter gehalten; wir hatten beide Spaß daran 😉

Das Stille, das Leise, das Geheimnissvolle ist verschwunden in dieser Zeit, wirklich schade darum. Heute findet Dank massivem Werbeeinsatz Weihnachten schon ab September öffentlich statt. Worauf soll man sich da noch freuen?

An Jul (21.12.) werd ich wohl nicht feiern können, da gehen wir Kollegen und Chef essen, unsere kleine Weihnachtsfeier. Die Kollegen haben bis 30.6.06 die Verträge verlängert bekommen, dann sehen wir mal weiter.

Dann wird eben am 23.12. gefeiert, der Mutternach, gefolgt von 13 Rauhnächten beginnend am 25.12. Das ist ein Text aus meinem alten Blog.

Unser kleines Bäumchen vom vorigen Jahr steht noch im Garten, ist im Sommer noch ein bisschen gewachsen und dann wird er wahrscheinlich wieder so aussehen.



Ich freue mich auf diese Tage.

das ist

der wohl liebste und eigenwilligste kleine Hund, der ganz stolz und selbstbewußt auf dem großen Sofa thront. Das ist Maya und sein Frauchen, das Erdweibchen, die mich am Samstag besucht hat. Zeit, die viel zu schnell verfliegt , aber Zeit genug, Dir zu sagen, Du bist wundervoll und einmalig. Danke Dir 😉

Nachtrag

Ich möchten den Kommentar von Bärenschwester auf meinen Beitrag nichts für schwache Nerven hier hochholen und beantworten.

Hm, das mit den aufgerissenen Wunden bei Fehlgeburten und so durch diese Aktion seh ich nicht zwingend. Das Problem bei der ganzen Sache liegt meiner Erfahrung nach eher im widernatürlichen Umgang hierzulande mit Schwangerschaft, Geburt und Fehlgeburt.

Das ist wohl von Frau zu Frau verschieden. Meine erste Tot- oder Fehlgeburt (7. Monat) hatte ich mit 17, die zweite (2. Monat) mit 21. Mit 22 habe ich meine Tochter unter sehr dramatischen Umständen geboren, fast wäre es auch wieder schief gegangen. Die dritte Totgeburt (5. Monat) mit 31. Bis dahin habe ich gelitten wie Hund, es gab keine Hilfe, keine Erklärung.


„Entfernt“ man die toten Föten gleich nach dem man ihren Tod festgestellt hat, ist das hormonell und organisch für die Frau wie eine Abtreibung.
Der Eingriff und der abrupte Hormonumschwung kann wirklich schwerste Auswirkungen auf Körper und Psyche der Frau haben. Das hat nichts mit dem gesellschaftlichen Kontext zu tun – es ist für den Körper einfach der Hammer.

Ja, stimmt, es hat gedauert bis ich wieder “normal” funktionierte.

Darüberhinaus gibt es keine Kultur im Umgang mit diesen winzigen Verstorbenen. Die Frauen sehen die Föten nicht mehr, die werden (häufig entsetzlich entstellt) als „Klinikmüll“ entsorgt und einen Ort zum Trauern gibt es auch nicht. Ich kenne genug Frauen, die nach Abtreibungen oder chirurgisch geregelten Fehlgeburten ganz große Probleme hatten.
Ich hatte selber 4 Fehlgeburten, alles Jungs zwischen der 12. und 15. Schwangerschaftswoche.
Ich habe die alle – aus oben genannten Gründen, gegen jeden ärztlichen Rat – natürlich geboren (so ca. 6 Wochen nach Ableben) und auch angeschaut, mich verabschiedet und sie ordentlich bestattet.

Seltsam, meine Kinder wären auch Jungs geworden. Zu der Zeit (1971,1975, 1985) als es mir passierte war an “Bestattung” nicht zu denken. Gerade um mein letztes Kind habe ich gekämpft. Keine Chance, es wurde “eingeschickt”. Danach war an eine weitere Schwangerschaft nicht mehr zu denken

Mein Bauch war mir unheimlich, fühlte sich an wie ein Grab. ich machte mich verantwortlich für die Tode. Der Satz “ein Kind das nicht wirklich gewollt ist, treibt sich selbst ab” geisterte in meinem Kopf. Habe ich…. ? Ich wünsche niemand diese Seelenqual zu erleben. Nicht umsonst erkrankte ich Jahre später (1990) schwer an Endometriose und Myomen. Ich habe mich selbst geheilt, trotz schulmedizinischer Unmöglichkeit. Danach erst sah ich die Zusammenhänge. Ich habe meine toten Kinder rituell geboren, begrüßt, benannt und beerdigt und so langsam ein Gefühl dafür bekommen. Gerade das letzte Kind, das freiwillig gegangen ist, hat mir die Türen zu meinem jetzigen Leben geöffnet und ich bin ihm unendlich dankbar. Trotzdem, noch heute ist da Schmerz, das zu verleugnen wäre nicht gut.


Natürlich ist das ultratraurig, aber das Problem dabei ist eher der unerfüllte Wunsch nach einem 2. Kind als die Fehlgeburt als solche.

Das wird wohl in jedem Fall anders sein. Pauschalisierungen sind nicht gut.

Ich komme damit klar, weil es so gelaufen ist wie es natürlicherweise läuft. „Die Natur“ regelt das schon sehr weise und schonend. Nur weiß das hierzulande keiner mehr.

Weise Erkenntnis, aber viele Frauen brauchen Rat, Hilfe und Zeit um zu dieser Einstellung zu kommen.
Auch wenn Dich so etwas nicht mehr “fertig” macht, aber ich denke ein wenig weiter an die Frauen, die dieses Wissen (noch) nicht haben. Ja, und ich bin ehrlich, noch heute, so viele Jahre später bleibt ein Rest schmerzhafte Erinnerung, Wehmut und Sehnsucht.


Nö, da macht mich so ein kleiner Plastikfet echt nicht fertig – klar denke ich da an meine Jungs zurück, die waren halt wie er in etwas größer.
Für mich ist dieses Figürchen aber eher eine Mahnung daran, wie respektlos und widernatürlich hier mit solch frühem Leben umgegangen wird – incl. der sogenannten „Schwangerschaftvorsorge“.
Ich weiß keine Lösung für Frauen, die über Abtreibung nachdenken – ich denke nur, daß ein Blick in das Gesicht eines echten Fötus bei vielen Menschen schwer was verändern würde.
Die Aktion mag dubios sein – k.A., ist hier nicht gelaufen, aber man sollte schon grundsätzlich das Thema mal aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten – und natürlich Frauen in Not vernünftigen Beistand geben.
Nix für ungut 🙂
LG BärenSchwester

Es bleibt die Frage “was ist denn vernünftiger Beistand”? Mein Traum: Frauen nehmen schwanger werden und gebären wieder selbst in die Hand. Weg von der kalten nüchternen Schulmedizin, obwohl es auch da Gutes gibt. Früher starben Kinder einfach so, vor oder nach der Geburt. Ich glaube nicht, dass es weniger dramatisch war für die Mütter. Ein Zurück zur Selbstverantwortung ja, aber zurück ins Mittelalter nein. Weiterentwicklung aus Frauensicht ist erstrebenswert und die Schulmedizin da einbinden wo es nötig und gut ist. Ich habe “göttinseidank” gute weibliche Ärzte, die mich unterstützt haben, meine Gebärmutter durch die Krankheit nicht zu verlieren. Davon sollte es viel mehr geben. Mehr Einrichtungen, in denen Frauen sich aus ganzheitlicher Sicht sich beraten lassen können.

Es kann keinen generalisierten Rat geben, sondern die vielen guten Ansätze zu Maßnahmen vereinen.

Es braucht ein generelles Umdenken über Leben, Geborenwerden und Sterben. Schwangerschaft ist keine Krankheit und vieles was durch die Schulmedizin eingegriffen wird ist schädlich, wie auch nützlich.

Ich betrachte die Aktion „Plastikembryo“ als absolut geschmacklos und scheinheilig, weil es weder um Leben noch um Seele geht. Es soll weder der Schwangeren, noch dem Kind in irgend einer Weise geholfen werden mit evtl. Problemen fertig zu werden. Das ist Schuldzuweisung und schlechtes Gewissen verbreiten. Wo bleibt die Hilfe dieser Organisation für werdende Mütter oder für Frauen/Familien die Probleme mit ihren Kindern haben. Stattdessen werden Unsummen ausgegeben für solche Aktionen. Das verstehe ich absolut nicht und ich sehe keinen Sinn in der Aktion, die Frauen ohne Hilfe sich selbst zu überlassen.

Lila Hut

Beim Erdweibchen Dagmar Ist heute JA Tag. Liebe Dagmar, herzlichen Dank für die tolle Idee. Ja zum Frausein, zum Leben, zum Lieben und trotzdem nicht in die alten weiblichen Klischeerollen verfallen.

Dazu folgende Geschichte, die ihr sicher auch schon kennt. Wer die eigentlich erstmal verfasst hat war nicht mehr herauszufinden.

Die Geschichte vom Lila Hut

Mit 5 Jahren: Sie schaut sich im Spiegel an und sieht – eine Prinzessin.
Mit 10: Sie schaut sich an und sieht – das Aschenputtel!
Mit 15: Sie schaut sich an und sieht die hässliche Stiefschwester des Aschenputtels: „Mutter, so kann ich unmöglich zur Schule gehen!“
Mit 30: Sie schaut sich an und sieht sich zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare zu kraus oder zu glatt, aber sie findet, sie habe jetzt keine Zeit, sich darum zu kümmern, und sie geht trotzdem aus.
Mit 40: Sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare zu kraus oder zu glatt,“ aber sie sagt, sie sei zumindest „sauber“, und sie geht trotzdem aus.
Mit 50: Sie schaut sich an und sagt: „Ich bin ich!“ und geht überall hin, wo sie hingehen will.
Mit 60: Sie schaut sich an und erinnert sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel ansehen können. Sie geht hinaus in die Welt und erobert sie.
Mit 70: Sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeiten. Sie geht ihren Weg und genießt das Leben.
Mit 80: Kümmert sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen. Sie setzt sich ganz einfach einen lila Hut auf und geht hinaus, um den Tag zu erleben. Fazit: Vielleicht sollten wir alle diesen lila Hut schon viel früher aufsetzen …

Das ist mein Beitrag zum Ja-Tag. Übrigens, wozu und wann ich ja sage habe ich mit den Jahren sehr gut unterscheiden gelernt 😉

Bildquelle: shayanna.designblog.de

Lakshmi

Am 1.11. feiert Nepal die Göttin Lakshmi, die Göttin des weltlichen und spirituellen Reichtums. Ihr Name kommt aus dem Sanskrit und repräsentiert das Lebensziel. Ihr roter Sari symbolisiert das Feuer, die goldene Kante den Wohlstand. Ihre 4 Arme repräsentieren die 4 Himmelsrichtungen und sind Zeichen für ihre allmächtige und allgegenwärtig Kraft. Sie wird in einem Lotos stehend oder sitzend dargestellt. In 2 Händen hält sie Lotosblüten. Mit der rechten Hand verteilt sie die goldenen Münzen des weltlichen und spirituellen Reichtums an andere und mit der linken Hand zeichnet sie die Geste des Segens. In den Sagen heißt es, Lakshmi sei mit einem roten Lotus in ihrer Hand aus dem Meer von Milch entstiegen, dem ursprünglichen kosmischen Ozean.

Vor einigen Jahren stand ich vor einer wunderschönen Lakshmi Statue, die recht preiswert war. „ich sofort kaufen wollen“… kennt ihr den Blick? Da sah sie mich etwas spöttisch an und meinte, ob ich denn wirklich glauben würde, wenn ich sie kaufe dass ich dann mehr Glück und Wohlstand habe. hmmmm, ok, überzeugt, nicht gekauft.

Ich habe bewußt Lakhsmi zu diesem Samhain gewählt, weil ich mich gerade in den nächsten Wochen an den spirituellen und weltlichen Reichtum erinnern möchte, den ich in meinem Leben genieße und weil es Zeit ist, wieder mal all die Dinge wegzugeben, die ich nicht mehr wirklich brauche. Die Spanne Leben die ich habe will ich frei von Ballast leben, will genug Boden unter den Füßen und Wind unter den Flügeln haben. Der Einfachheit, der Schlichtheit will ich wieder mehr Raum geben. Denn wenn ich von dieser Welt gehe, werde ich nichts mitnehmen können als das was ich mit den Augen meiner Seele geschaut habe.

Es ist nicht die Lebensverneinung anderer Religionen, sondern das Bewußtsein, dass ich täglich gesegnet bin, dass ich alles was ich brauche besitze, dass alles was zu mir gehört zu mir kommt und alles was nicht mehr zu mir gehört wieder geht.

Vor einigen Tagen träumte ich, dass die Ahnen in meine Wohnung eingezogen sind. Ein fremdländisches Volk, das nun bei mir wohnt. Die Jurte habe ich heute geweiht und die Ahnen gebeten darin zu wohnen. Auch für mich ist darin ein Platz. In so eine Jurte passen eben nicht so viele Sachen 😉

Reichtum definiert jeder anders. Für mich muss nichts trendy oder hip sein. Es muss Herz, Seele und Bauch erfreuen.

Zum Abschluss des Samhain Tages und im Sinne des Neumondes beginne ich einen neuen Zyklus der wirklich wichtigen Dingen des Lebens. Ein Bild dazu ist schon entstanden und jetzt werde ich es noch bereisen und sehen, was hinter dem Tor auf mich wartet.

Morgen gibt es dann Bild und Text.

Ich wünsche Euch eine wunderschöne reiche Zeit.